Radeon HD 6990M: AMD bringt bisher schnellste Notebook-GPU

Sie soll bis zu 25 Prozent schneller sein als Nvidias Geforce GTX 580M. Der High-End-Grafikchip verfügt über 1120 Stream-Prozessoren und 56 Textureinheiten. Er unterstützt GDDR5-Speicher, DirectX 11 und stereoskopische 3D-Darstellung.

AMD hat sein Portfolio an DirectX11-Grafikchips für Notebooks nach oben ausgebaut. Neues Spitzenmodell ist die Radeon HD 6990M, die wie die anderen Chips der Serie auf der Architektur der Desktop-Pendants basiert, aber weniger Shader besitzt. Sie soll 25 Prozent schneller sein als Nvidias Geforce GTX 580M und ihr damit den Titel der derzeit schnellsten Mobil-GPU streitig machen.

Die Radeon HD 6990M arbeitet mit 1120 Stream-Prozessoren und 56 Textureinheiten, während die mit zwei Grafikchips bestückte Desktopkarte Radeon HD 6990 über 3072 Stream-Prozessoren und 192 Textureinheiten verfügt. AMDs zweitschnellste Notebook-GPU Radeon HD 6900M hat 960 Stream-Prozessoren und 48 Textureinheiten.

Die Taktfrequenz der 6990M gibt AMD mit 715 MHz an, die Rechenleistung mit 1,6 Teraflops. Die 6900M schafft bei einem Kerntakt zwischen 580 und 680 MHz maximal 1,3 Gigaflops. Mit 900 MHz (effektiv 3600 MHz) ist der GDDR5-Speichertakt bei beiden GPUs gleich. Die Speicherbandbreite beträgt jeweils 115,2 GByte/s.

Wie alle Vertreter der Radeon-HD-6000M-Reihe unterstützt die 6990M DirectX 11 und OpenGL 1.1. Mittels OpenCL 1.1 und DirectCompute 11 lässt sie sich auch für andere Aufgaben als 3D-Berechnungen nutzen, etwa zum Kodieren von Videos. Die integrierte UVD-3-Engine decodiert die Formate H.264, VC-1, MPEG 2, MVC, DivX, Xvid sowie Adobe Flash.

AMDs HD3D-Technologie ermöglicht stereoskopische 3D-Darstellung in Spielen und Filmen. Allerdings wird die Technik im Gegensatz zu Nvidias 3D Vision kaum unterstützt. Eyefinity ermöglicht theoretisch den Anschluss von bis zu sechs Displays. Auch das Zusammenschalten mehrerer GPUs und APUs mittels Crossfire ist möglich.

Als einer der ersten Hersteller bietet Dell ein Alienware-Notebook mit AMDs neuem DirectX-11-Grafikchip an. Das 18-Zoll-Modell M18x ist auf Wunsch auch mit einem oder zwei GTX-580M-Chips von Nvidia verfügbar.

Notebook-GPUs der AMD-Radeon-HD-6000M-Serie

  AMD Radeon HD 6500M AMD Radeon HD 6600/6700M AMD Radeon HD 6800M AMD Radeon HD 6900M AMD Radeon HD 6990M
Stream-Prozessoren 400 480 800 960 1120
Textureinheiten 20 24 40 48 56
Z/Stencil ROP Units 32 32 64 128 128
Color ROP Units 8 8 16 32 32
GPU-Taktfrequenz (MHz) 500 – 650 500 – 725 575 – 675 580 – 680 715
Speichertakt (MHz) 900 800 – 900 900 – 1000 900 900
Rechenleistung (Gigaflops) 400 – 520 480 – 696 920 – 1080 1100 – 1300 1,6 Teraflops
Speicherinteface GDDR5/DDR3 GDDR5/DDR3 GDDR5 GDDR5 GDDR5

Themenseiten: AMD, Grafikchips, Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Radeon HD 6990M: AMD bringt bisher schnellste Notebook-GPU

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *