Oracle gibt Release Candidate von JDK 7 frei

Build 147 enthält 13 Änderungen gegenüber dem Vorgänger. Es könnte die letzte Vorabversion vor der Veröffentlichung der Final sein. Diese soll noch im Juli erscheinen.

Oracle hat einen ersten Release Candidate des Java Development Kit 7 (JDK 7) veröffentlicht. Er enthält gegenüber dem vorherigen Build nur 13 Änderungen, wie Mark Reinhold, Chefentwickler der Java Plattform Group bei Oracle, in seinem Blog schreibt.

Die Hälfte der Neuerungen sind administrativer Natur und wirken sich nicht auf den aktuellen Code aus. Mit den restlichen wurden schwerwiegende Probleme behoben, beispielsweise Abstürze der Virtuellen Maschine.

JDK 7 soll nur Teile von Project Coin zur Steigerung der Produktivität enthalten. In JDK 8, das laut Roadmap Ende 2012 folgt, kommen dann neben anderen Features die Funktionen aus den Projekten Lambda und Jigsaw sowie die verbliebenen Funktionen aus Coin hinzu.

Reinhold zufolge könnte Build 147 der einzige Release Candidate bleiben, falls nicht noch gravierende Fehler gefunden werden. Eine weitere Voraussetzung dafür sei, dass die mit JDK 7 einhergehende Java Specification Request 336 vom Exekutivkomitee des Java Community Process (JCP) abgesegnet werde. Die Final könnte in diesem Fall noch im Juli erscheinen.

Der Release Candidate steht in Form von Binärpaketen unter einer Evaluierungslizenz auf java.net zum Herunterladen bereit. Die quelloffene Variante OpdenJDK 7 findet sich unter openjdk.java.net.

Themenseiten: Java, Oracle, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle gibt Release Candidate von JDK 7 frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *