Google limitiert Zugriff auf MAC-Adressen

Allem Anschein nach verarbeiten seine Server Anfragen jetzt anders. Möglicherweise blockieren sie bestimmte Anfragetypen. Die Datenbank nutzt Google vornehmlich dafür, rasch Fixes für seine Standortdienste bereitzustellen.

Teilweise sind den MAC-Adressen genaue Ortsangaben zugeordnet (Bild: ZDNet).
Teilweise sind den MAC-Adressen genaue Ortsangaben zugeordnet (Bild: ZDNet).

Google hat den Zugriff auf die MAC-Adressen von Millionen WLAN-fähigen Geräten jetzt eingeschränkt. Es nähert sich damit dem Ansatz von Apple und Microsoft an, deren Standort-Datenbanken nie öffentlich einsehbar waren.

Unter den veröffentlichten Informationen hatten sich unter anderem die IDs von Laptops und Smartphones befunden. Die sogenannte Media-Access-Control-Adresse ermöglicht die eindeutige Identifikation eines Geräts.

Nach Informationen von ZDNet hat Google Veränderungen vorgenommen, wie seine Location-Server Standortanfragen bearbeiten. Ein Unternehmenssprecher war jedoch zu keiner Stellungnahme bereit.

Noch ist unklar, welche Veränderungen Google vorgenommen hat. Eine Möglichkeit wäre es, bestimmte Typen oder von bestimmten Regionen ausgehende Anfragen zu ignorieren. Der Internetkonzern nutzt seine Datenbank hauptsächlich dafür, schneller Fixes für mobile Standortdienste bereitzustellen sowie PCs, die keinen Zugriff auf GPS-Daten haben, Ortsinformationen zu liefern.

In den vergangenen Tagen hatte ZDNet rund 3000 MAC-Adressen getestet – nicht eine förderte ein Ergebnis in Googles Datenbank zu Tage. Vor Bekanntwerden der Einträge hatten sich zu allen Adressen gefunden.

Problematisch ist eine solche Datenbank, wenn jemand die MAC-Adresse eines Geräts einem Menschen zuordnen kann. Googles Server hätten in dem Fall das Bewegungsprofil einer Person liefern können – inklusive der Privat- oder Geschäftsadresse oder auch der Restaurants und Etablissements, in denen sich der Besitzer des Geräts aufgehalten hat.

Themenseiten: Android, Apple, Big Data, Datenschutz, GPS, Mobil, Mobile, WLAN, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google limitiert Zugriff auf MAC-Adressen

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juni 2011 um 8:39 von Fraggle

    Ortung des Handys
    Interessant wäre gewesen wann dieses System verwendet wurde. So bietet z.B. Android die Möglichkeit per GPS und/oder über Drahtlosnetze den Ort zu bestimmen. Bei letzterem wird man bei Aktivieren darauf hingewiesen, daß die Daten quasi gesammelt werden. Tritt die hier beschriebene Situation auch ein, wenn Drahtlosnetze nicht verwendet werden? Um welche MAC-Adressen handelt es sich genau? WLAN, 3G-Modem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *