Windows 8 Build 7989: die neuen Features im Überblick

Von der nächsten Windows-Generation ist eine neue Vorabversion ins Netz gelangt. Sie zeigt den wachsenden Einfluß der Metro-Designphilosophie. Zu sehen sind zudem der renovierte Task Manager, ein animiertes Log-in und der Explorer mit Ribbon.

Nach der ersten offiziellen Demo von Windows 8 im Mai dürften die Arbeiten in Redmond auf Hochtouren laufen. Schließlich soll zur eigens für das neue OS anberaumten Konferenz Build 2011 voraussichtlich die erste Beta präsentiert werden. Mit Build 7989 ist jetzt die Version ins Netz gelangt, die Steven Sinofsky zur ersten offiziellen Demo verwendet hat. Zwar ist nicht der komplette gezeigte Funktionsumfang sichtbar, etwa die Live-Tiles-Oberfläche, einige Neuerungen sind dennoch enthalten. ZDNet gibt einen Überblick.

Schon während des Bootvorgangs zeigt sich ein alter Bekannter: Der Fisch „Betta“, der während der Betaphase von Windows 7 den Dekstop geschmückt hat. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich Windows 8 langsam der Betaphase nähert. Die meisten im Artikel besprochenen Features sind nicht nach der Installation zu sehen, sondern müssen freigeschaltet werden. Dazu benötigt man eine ebenfalls im Netz erhältliche Datei.

Nach dem Entsperren zeigt sich der neue Log-in-Screen. Seine Optik vermittelt einen ersten Eindruck von dem von Windows Phone 7 bekannten Metro-Design, das in Windows 8 verstärkt Einzug hält. Grundprinzip sind eher große Schriften und einfach gehaltene Icons, die an die Beschilderung öffentlicher Verkehrsmittel erinnern. Daher rührt auch der Name Metro.

Die angelegten Nutzer werden durch Icons repräsentiert, die etwa viermal so groß sind wie bisher. Das Menü zur Umstellung der Tastatur oder zum Herunterfahren des Systems besteht nur aus Text – typisch für Metro. Der Desktop wird mit einer kleinen Animation, wie man sie von neuen Powerpoint-Versionen kennt, eingeblendet.

Nach dem Log-in und dem Öffnen der ersten Fenster zeigt sich der Einfluss von Metro auf die Gesamtoptik. So sind die Fensterrahmen zwar nach wie vor durchsichtig, die Ecken aber nicht mehr abgerundet. Auch die Icons für Schließen, Minimieren und Maximieren wurden optisch vereinfacht.

In Windows 8 soll der Explorer offenbar mit dem von Office bekannten Ribbon-Interface ausgerüstet werden. In der neuesten Vorabversion gibt es die Reiter Home, Share und View. Zudem wurden im Vergleich zu den letzten Vorabversionen viele Platzhalter durch echte Icons ersetzt. Das Ribbon bringt zwar mehr Funktionen zum Vorschein, wirkt aber im Vergleich zum bisherigen Design etwas überfrachtet.

Erstmals seit vielen Jahren soll offenbar auch der Task Manager überarbeitet werden. Er präsentiert sich jetzt in einer deutlich vereinfachten Optik. Zudem werden zumindest im erweiterten Modus neben CPU- und Speicherauslastung auch die Belastung von Festplatte und Netzwerk angezeigt.

Quasi als Vorbereitung auf die wachsende Verbreitung von Geräten mit Touch-Funktion ist es unter Windows 8 möglich, sich statt per Passwort durch das Zeichnen eines Musters einzuloggen. Im Einrichtungsdialog des User Accounts kann man die Reihenfolge der Felder wählen.

Auch History Vault, eine an Apples Time Machine angelehnte Backup-Lösung, ist in der neuesten Beta von Windows 8 enthalten. Allerdings funktioniert bislang weder die Auswahl eines Sicherungsdatenträgers noch die Wiederherstellung.

Ausblick

Im Vergleich zu den ersten Vorabversionen von Windows 8 zeigen sich deutliche Fortschritte. Man kann davon ausgehen, dass in den nächsten Monaten weitere neue Features eingeführt werden. Wieviel von den geplanten Neuerungen bislang zu sehen ist, lässt sich kaum abschätzen. Denn die meisten Funktionen müssen erst freigeschaltet werden. Zudem ist die Entwicklung von Windows 8 noch in vollem Gange. Auf das Ribbon-Interface des Explorers oder die Animation beim Laden des Desktops zielte Steve Ballmer jedenfalls bestimmt nicht ab, als er Windows 8 als das riskanteste Projekt von Microsoft bezeichnete.

Offenbar planen die Redmonder, die im Mai vorgestellte Live-Tiles-Oberfläche künftig zum Standard zu machen – und nicht wie zunächst vermutet nur auf Tablets einzusetzen. Damit einher gehen soll die Einführung eines neuen Applikationsmodells. Ziel ist nicht weniger als der Komplettumbau hin zu einem System, das in den Grundzügen an ein Smartphone angelehnt ist. Dabei wäre dann der bekannte und jetzt renovierte Desktop nicht mehr der Hauptakteur, sondern nur die Brücke in die Vergangenheit. Die Vision, die Microsoft mit Windows 8 verfolgt, wird aber wohl erst im September auf der Build 2011 bekannt.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Mobile, Tablet, Windows, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 8 Build 7989: die neuen Features im Überblick

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juni 2011 um 10:29 von joe II

    Zurück in die Zukunft
    Der Dateimanager fühlt sich vertraut an -er erinnert mich an dem vom KDE. Das Design erinnert mich sehr an Mandriva-Linux ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *