Nokia bringt mit dem N9 doch ein MeeGo-Smartphone

Eigentlich galt es seit Februar als gestrichen. Die neue MeeGo-Strategie besteht nun darin, ein einziges Gerät anzubieten und experimentell weiterzuentwickeln. Zu den Features zählt eine 8-Megapixel-Kamera mit großer Blendenöffnung.

Das N9 ist Nokias erstes MeeGo-Smartphone (Bild: Nokia).
Das N9 ist Nokias erstes MeeGo-Smartphone (Bild: Nokia).

Nokia-CEO Stephen Elop hat angekündigt, dass das im Februar gestrichene Smartphone N9 nun doch auf den Markt kommt. Termin ist „im Lauf des Jahres“, die Preise stehen noch nicht fest. Es läuft unter dem zusammen mit Intel entwickelten Linux-Betriebssystem MeeGo.

Nokias MeeGo-Strategie besteht nach der Wende hin zu Windows Phone darin, ein einziges Gerät mit diesem OS anzubieten und die Arbeit an der einstigen Plattform der Zukunft fortzusetzen. „Mit dem N9 wollten wir eine bessere Art konzipieren, um ein Telefon zu nutzen“, sagt Senior Vice President Marko Ahtisaari.

Das Gerät hat einen gebogenen Bildschirm, ähnlich dem des Android-Referenzdesigns Nexus S. Es gibt drei Basis-Bildschirme, zwischen denen der Anwender mit einer Wischbewegung auf dem Touchscreen wechseln kann: Benachrichtigungsfenster, Startbildschirm und ein Fenster mit geöffneten Anwendungen.

Das N9 nimmt Videos in HD auf und enthält eine 8-Megapixel-Kamera mit großer Blendenöffnung, um auch bei wenig Licht Bilder machen zu können. Das Chassis fertigt Nokia aus einem einzigen Stück Polykarbonat. Dieses Material wurde gewählt, weil es die beste Antennenleistung ermöglicht. „Anders als bei manchen Konkurrenten müssen Sie das Telefon nicht besonders halten, um ein störungsfreies Gespräch zu führen“, sagt Ahtisaari mit einem Seitenhieb auf Apples Antennagate.

Das Gerät wird in Schwarz, Zyanblau und Magenta ausgeliefert. Fest steht außerdem, dass es einen NFC-Chip enthalten wird. Ihn nutzt Nokia, um beispielsweise die Synchronisierung mit Bluetooth-Lautsprechern zu automatisieren, da das Gerät über NFC ermitteln kann, ob diese Lautsprecher gerade in der Nähe sind.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Hardware, Linux, Mobile, Nokia, Open Source, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nokia bringt mit dem N9 doch ein MeeGo-Smartphone

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2011 um 17:46 von Apollo

    Sinnfrei
    Versteh ich nicht. Wer wird sich ein Smartphone kaufen, dessen OS schon zuvor für Tod erklärt wurde? Entweder man verschleudert die Geräte zu Billigstpreisen um Käufer zu ereichen denen das OS und dessen Zukunft völlig schnuppe ist, oder man braucht noch Abschreibungspositionen für die Bilanzen…. So oder so ein Sinnfreies Unterfangen…

    • Am 22. Juni 2011 um 13:47 von macbenutzer

      Mit Express gegen die Wand
      Ich glaube jetzt verstehe ich das ganze, die spielen hier, wie komme ich ins Guinnessbuch der Rekorde.
      Die Rubrik heißt dann, wer bekommt einen Weltmarktführer am schnellsten ruiniert, um dann die Patente zu verschleudern.

      Was wäre eigentlich gewesen wenn Nokia sich WebOS geholt hätte? Die von allen als beste bezeichnete Software und die beste Hardware in einer Hand.
      Aber die werden in Finnland schon gute Gründe gehabt haben, dass nicht zu tun?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *