BSI veröffentlicht AusweisApp für Linux

Die Anwendungssoftware für den neuen Personalausweis gibt es nun auch für Debian und Ubuntu. Der Download ist jeweils 89 MByte groß. Eine Mac-Version soll demnächst folgen.

Die AusweisApp liegt nun auch in Varianten für Debian 5 und 6 sowie für Ubuntu 9.04 und höher vor (Screenshot: ZDNet.de).
Die AusweisApp liegt nun auch in Varianten für Debian 5 und 6 sowie für Ubuntu 9.04 und höher vor (Screenshot: ZDNet.de).

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Linux-Ausgabe der AusweisApp freigegeben. Version 1.1.0 liegt für Debian 5 und 6 sowie für Ubuntu 9.04 und höher vor. Der Download ist jeweils 89 MByte groß.

Als Browser setzt die Anwendungssoftware für den neuen Personalausweis (ePerso) Firefox ab Version 3 voraus (unter Debian: Iceweasel). Support für Google Chrome soll demnächst folgen. Die Unity-Oberfläche von Ubuntu 11.04 wird nicht unterstützt. Was die Funktionsweise angeht, entspricht die Linux-Variante der Windows-Version.

Im November 2010 hatte das BSI die erste Fassung der AusweisApp zurückziehen müssen, nachdem keine 24 Stunden nach der Freigabe ein Exploit im Internet aufgetaucht war, der zwei Sicherheitslücken in der Update-Funktion ausnutzte. Die von Jan Schejbal aufgedeckten Schwachstellen, die sich mittels DNS-Manipulation und Directory Traversal zum Einschleusen von Schadcode missbrauchen ließen, wurden in einer Anfang Januar bereitgestellten Version entfernt.

Bürger sollen die Applikation in Kombination mit dem ePerso nutzen können, um sich online zu identifizieren und Geschäfte abzuschließen. Bald will das BSI auch eine Mac-Variante der AusweisApp anbieten.

Themenseiten: BSI, Internet, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BSI veröffentlicht AusweisApp für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *