RIM meldet Gewinnrückgang und kündigt Entlassungen an

Der Profit schrumpft um 10 Prozent auf 695 Millionen Dollar. Die Einnahmen liegen unter der im April nach unten korrigierten Prognose. Im Geschäftsjahr 2012 rechnet RIM nun nur noch mit einem Gewinn pro Aktie zwischen 5,25 und 6 Dollar.

RIM hat im ersten Fiskalquartal 500.000 Playbooks und 13,2 Millionen Blackberrys verkauft (Bild: Josh P. Miller, News.com).
RIM hat im ersten Fiskalquartal 500.000 Playbooks und 13,2 Millionen Blackberrys verkauft (Bild: Josh P. Miller, News.com).

Research In Motion (RIM) hat eine Bilanz (PDF) für das erste Geschäftsquartal 2012 (bis 28. Mai) vorgelegt. Gegenüber dem Vorjahresquartal schrumpfte der Nettogewinn des kanadischen Handyherstellers um 10 Prozent auf 695 Millionen Dollar (490 Millionen Euro). Die operativen Kosten stiegen hingegen um 45 Prozent auf 1,26 Milliarden Dollar (890 Millionen Euro). Als Folge will RIM ab dem zweiten Quartal die Zahl seiner Mitarbeiter reduzieren.

Der Umsatz kletterte zwischen März und Mai um 16 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Vorquartal nahm RIM jedoch 12 Prozent weniger ein. Zudem liegen die 4,9 Milliarden Dollar auch deutlich unter der eigenen Prognose von 5,2 bis 5,6 Milliarden Dollar, die RIM Ende April aufgrund geringer Verkaufszahlen schon gesenkt hatte. Insgesamt setze RIM im ersten Fiskalquartal 13,2 Millionen Blackberrys und rund 500.000 Playbook-Tablets ab.

„Das Fiskaljahr 2012 beginnt mit einer Herausforderung. Der allmähliche Rückgang, den wir im ersten Quartal gesehen haben, setzt sich im zweiten Vierteljahr fort“, sagte einer der beiden CEOs, Jim Balsillie. Die Einführung neuer Produkte verzögere sich bis Ende August, weswegen die Voraussagen für das zweite Fiskalquartal geringer ausfielen als erwartet.

„RIMs Geschäfte sind profitabel und bleiben angesichts wachsender Marktanteile in zahlreichen Ländern weltweit solide“, so Balsillie weiter. Die Bilanz seines Unternehmens weise ein Barvermögen von fast 3 Milliarden Dollar aus. „Wir glauben, dass wir mit den neuen Produkten, die wir in den kommenden Monaten einführen werden, und einer angepassten Kostenstruktur im letzten Teil des Geschäftsjahrs 2012 hohe Profite erzielen werden.“

Die geplanten Entlassungen sollen sich nach Unternehmensangaben ab dem dritten Vierteljahr positiv auf die Bilanz auswirken. RIM machte aber keine Angaben zu der Zahl der Beschäftigten, die eine Kündigung erhalten sollen.

Im laufenden zweiten Geschäftsquartal rechnet RIM mit einem Umsatz zwischen 4,2 und 4,8 Milliarden Dollar. Die Blackberry-Verkaufszahlen sollen zwischen 11 und 12,5 Millionen Stück liegen. Die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2012 korrigierte RIM ebenfalls nach unten. Sie liegt nun zwischen 5,25 und 6 Dollar je Aktie. Mögliche einmalige Belastungen und Aktienrückkäufe sind darin nicht enthalten.

Themenseiten: Business, Mobile, Quartalszahlen, Research In Motion, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIM meldet Gewinnrückgang und kündigt Entlassungen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *