Drei Chinesen wegen iPad-2-Leck verurteilt

Sie müssen Haftstrafen zwischen einem und eineinhalb Jahren verbüßen. Zusätzlich werden Bußgelder zwischen 3300 und 16.000 Euro fällig. Nur einer der Verurteilten war tatsächlich bei Foxconn angestellt.

Logo von Foxconn

Das Bezirksgericht Bao’an im chinesischen Shenzhen hat einen Foxconn-Mitarbeiter, eine ehemalige Angestellten sowie einen Beschäftigten eines Elektronikkonzerns zu Gefängnisstrafen von bis zu 18 Monaten verurteilt. Zusätzlich wurden ihnen Bußgelder zwischen 30.000 Yuah (rund 3300 Euro) und 150.000 Yuah (rund 16.000 Euro) auferlegt, wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet. Sie hatten Monate vor dessen Veröffentlichung Details zu Apples iPad 2 durchsickern lassen.

Laut Informationen des WSJ hatte Xiao Chengsong, General Manager bei MacTop Electronics in Shenzhen, der Foxconn-Angestellten Hou Pegna rund 20.000 Yuan (rund 2200 Euro) für Informationen über das iPad 2 geboten. Sie bezahlte ihrerseits Lin Kecheng, einen Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung, um Fotos der Rückseite des Geräts zu beschaffen. Der Vorfall ereignete sich demnach im September – sechs Monate, bevor das iPad 2 offiziell angekündigt wurde.

Das Gericht verurteilte Xiao zu 18 Monaten Haft und einer Geldstrafe von 150.000 Yuan (16.000 Euro). Lin muss 14 Monate absitzen und 100.000 Yuan (10.900 Euro) zahlen. Hou erhielt die geringste Strafe: Sie geht für ein Jahr ins Gefängnis und wurde mit einem Bußgeld von 30.000 Yuan (3300 Euro) belegt. Die Foxconn-Angestellten befinden sich Medienberichten zufolge seit Dezember in Haft.

Lin „hat die Datenschutzbestimmungen des Unternehmens missachtet und Geschäftsgeheimnisse weitergegeben“, zitiert das WSJ das Gericht. Xiao und Hou hätten sich „mit illegalen Mitteln“ Informationen beschafft, die Foxconn „große Verluste beschert“ hätten. „Alle drei haben das Geschäftsgeheimnis nicht bewahrt.“

Durch die Informationen, die nach außen gedrungen waren, hatten einige Zubehörhersteller vorzeitig die Möglichkeit, passende Hüllen zu fertigen. Einige erwiesen sich später als schlecht sitzend. Andere bildeten aber Details der Neuauflage des iPad exakt ab, die Apple erst deutlich später publik machte.

Foxconn gehört zum taiwanischen Unternehmen Hon Hai Precision Industry und stellt für Apple iPhones, iPads sowie Macbooks her. Zu seinen weiteren Kunden gehören auch Dell, Hewlett-Packard, Microsoft, Samsung und Sony. In China arbeiten mehr als eine Million Menschen für das Unternehmen. Es plant, in Brasilien einen weiteren Standort zu schaffen, der in derselben Zeitzone wie die meisten seiner US-Kunden liegt.

Internationale Distributionswege (Bild: Foxconn)
Internationale Distributionswege (Bild: Foxconn)

Themenseiten: Apple, Big Data, Business, Datendiebstahl, Foxconn, Gerichtsurteil, Mobile, Tablet, Urheberrecht, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Drei Chinesen wegen iPad-2-Leck verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *