Facebook stellt Bill Clintons Pressesprecher ein

Joe Lockheart tritt die Stelle im Juli an. Er leitete zuletzt eine eigene PR-Firma. Kritik an Facebooks Regeln zum Schutz der Privatsphäre und der anstehende Börsengang könnten ähnlich heikel werden wie seinerzeit die Affäre Lewinsky.

Joe Lockheart (Bild: George Washington University)
Joe Lockheart (Bild: George Washington University)

Facebook hat einen neuen Vizepräsidenten für die Unternehmenskommunikation. Es ist Joe Lockheart, der als Pressesprecher von Bill Clinton während dessen zweiter Amtszeit arbeitete. Der offizielle Titel lautete Pressesekretär des Weißen Hauses.

Jetzt kommt Lockheart allerdings von einer von ihm gegründeten PR-Firma, der Glover Park Group, die auf politische Strategie und Medienstrategie fokussiert ist. Bevor er Vollzeitpolitiker wurde, hatte er für Anzeigenfirmen mit bekannten Clienten wie Coca-Cola gearbeitet. Noch früher war er auch einmal Fernsehreporter gewesen, unter anderem für CNN und ABC.

Bei Facebook tritt er seinen Dienst kommenden Monat an. „Joes Ankunft bringt unserem unglaublich ausgelasteten Team neue Fähigkeiten und mehr Tiefe“, wird der für Marketing zuständige Vizepräsident Eliot Schrage in einer Pressemeldung zitiert. „Durch seine Erfahrungen im Weißen Haus kennt er die Ansprüche, die ein weltweiter Nachrichtenzyklus rund um die Uhr stellt, ebenso wie die Herausforderung, auf intensive Nachforschungen effizient zu antworten.“

Im Weißen Haus war das Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton aufgrund dessen Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky eine große Herausforderung für Lockheart gewesen. Für Facebook könnten seine Verbindungen zu Regierungsmitgliedern wichtig werden, da nach wie vor ein Börsengang zu erwarten ist. Insider sprechen von Anfang 2012 als möglichem Termin. Immer wieder sorgt das Soziale Netzwerk auch mit Fehlentscheidungen zu Fragen der Privatsphäre für Aufregung.

Themenseiten: Business, Facebook, IT-Jobs, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook stellt Bill Clintons Pressesprecher ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *