Intel expandiert in Brasilien mit portugiesischer Software

Es plant kurzfristig größere Investitionen. Dazu will Intel mit Programmierern von brasilianischen Universitäten zusammenarbeiten. Zudem sucht es gemeinsam mit Petrobrás nach neuen Lösungen in der Öl-, Gas- und Energiewirtschaft.

Logo Intel Brasil

Intel will gemeinsam mit brasilianischen Programmierern Software entwickeln, um Sprachbarrieren auf dem Subkontinent abzubauen. Es gelte, so den wachsenden Bedarf an Computern zu decken, sagte Steve Long, Generaldirektor für Lateinamerika, gegenüber Bloomberg.

„Wir werden kurzfristig in den brasilianischen Software-Markt investieren“, erklärte Long. „Vermutlich Ende des Jahres starten wir einige Investments, und deutlich größere folgen kommendes Jahr.“ Intel-Forscher seien mit den Talenten an brasilianischen Universitäten zufrieden gewesen.

Laut Bloomberg hofft Intel, seine Einnahmen in Brasilien in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. Zwar weist der Chiphersteller seinen Umsatz auf dem Subkontinent nicht gesondert aus, Gesamtamerika kam vergangenes Jahr jedoch auf einen Anteil von 20 Prozent der Verkäufe.

Long zufolge bringt Brasiliens Wirtschaftswachstum einen wachsenden Bedarf an Computern und Rechenzentren mit sich. Vergangenes Jahr kletterte Brasiliens Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 7,5 Prozent, wie das Handelsblatt berichtet. Nach Angaben der Regierung Dilma Rousseff handelte es sich um den stärksten Anstieg seit 1986.

Im ersten Quartal 2011 erhöhte sich das BIP gegenüber dem Vorquartal um 1,3 Prozent; im vierten Quartal 2010 war lediglich ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent ausgewiesen worden. Central Bank geht Bloomberg zufolge davon aus, dass das BIP dieses Jahr insgesamt um 4 Prozent ansteigen wird.

Anfang Juni hatte Intel eine Absichtserklärung mit dem halbstaatlichen Mineralölunternehmen Petrobrás unterzeichnet, wie E&P berichtet. Dabei geht es darum, Möglichkeiten einer Zusammenarbeit für technologische Lösungen in den Bereichen der Öl, Gas und Energie zu eruieren. Aufseiten von Intel wurde die Erklärung von CEO Paul Otellini sowie Fernando Martins, CEO und General Manager von Intel Brasilien, unterzeichnet.

HIGHLIGHT

Sandy-Bridge-Prozessoren: Warum sie so schnell sind

Intels neue Core-CPUs bieten viele Innovationen: SIMD-Befehle sind jetzt 256 Bit breit. Der L3-Cache läuft mit vollem Takt. Ein ganz neuer Cache kann sogar Micro-Ops zwischenspeichern. ZDNet erläutert die Architektur im Detail.

Themenseiten: Business, Forschung, Intel, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel expandiert in Brasilien mit portugiesischer Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *