Angriff auf Intel: ARM will 40 Prozent des Notebook-Markts

Laut CEO Tudor Brown wird das Geschäft durch Windows 8 beflügelt. Auf dem separat betrachteten Tablet-Markt will der Chipdesigner seine Quote von 85 Prozent halten. In beiden Bereichen ist Intel der Hauptkonkurrent.

Das AC110 basiert auf dem ARM-Prozessor Nvidia Tegra 2 (Bild: Toshiba).
Das AC110 basiert auf dem ARM-Prozessor Nvidia Tegra 2 (Bild: Toshiba).

Prozessordesigner ARM hofft, durch die Zusammenarbeit mit Microsoft im Jahr 2015 auf 40 Prozent aller Notebooks vertreten zu sein. Das hat CEO Tudor Brown in einem Interview mit Digitimes geäußert. Er bestätigte und konkretisierte damit seine Aussagen vom Mai gegenüber Bloomberg.

Die Prognose ist ambitioniert, hat ARM doch aktuell einen kaum messbaren Anteil – außer, man schlägt Tablet-PCs dem Notebook-Segment hinzu. Nur das Toshiba AC110 basiert auf einem ARM-Prozessor, dem Nvidia Tegra 2 – aber so gut wie jedes lieferbare Tablet einschließlich des Marktführers Apple iPad.

Brown selbst sieht den Tablet-Markt jedoch separat. Hier rechnet er damit, dass ARM seinen Anteil von 85 Prozent halten kann.

Windows 8, das es nicht nur wie bisher für die Intel-Architektur, sondern eben auch für die von ARM geben wird, sieht Brown als entscheidenden Faktor. Ohne die Partnerschaft mit Microsoft hätte man wohl nie die Möglichkeit bekommen, signifikant Notebook-Prozessoren abzusetzen.

Auch die Geräte selbst dürften sich in den nächsten Jahren verändern, glaubt Brown. Er gehe davon aus, dass sie noch leichter und billiger würden, während gleichzeitig die Akkulaufzeit zunehmen werde, zitiert ihn Digitimes.

Die heute eingesetzten Notebook-Prozessoren von Intel überhitzen nach Browns Ansicht zu schnell. Wenn man dieses Problem löse, werde endlich Raum für Innovationen sein.

HIGHLIGHT

Multi-Core-ARM-CPUs: Geht die Wintel-Ära bald zu Ende?

Moderne Tablets verwenden Dual-Core-ARM-Prozessoren. Im August will Nvidia mit einem Quad-Core nachlegen. Benchmarks zeigen, dass sie die Leistung von Desktop-CPUs erreichen. Das könnte für Intel und Microsoft gefährlich werden.

Themenseiten: ARM, Business, Hardware, Marktforschung, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Angriff auf Intel: ARM will 40 Prozent des Notebook-Markts

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *