PC-Markt: IDC senkt Wachstumsprognose auf 4,2 Prozent

Im Februar lag die Voraussage für das Kalenderjahr 2011 noch bei einem Plus von 7,1 Prozent. Als Grund nennt IDC die wirtschaftliche Entwicklung und eine Sättigung des Markts. Zwischen 2012 und 2015 soll der Markt wieder im zweistelligen Bereich wachsen.

IDC Logo

IDC hat die Wachstumsprognose für den weltweiten PC-Markt gesenkt. Die Verkaufszahlen sollen in diesem Jahr nur um 4,2 Prozent auf 361,6 Millionen Stück ansteigen. Im Februar waren die Marktforscher noch von einem Plus von 7,1 Prozent ausgegangen.

Als Grund für seine neue Voraussage nennt IDC das Schrumpfen des PC-Markts im ersten Quartal, schlechte wirtschaftliche Prognosen sowie eine Sättigung des Markts in Industrieländern. Auch konkurrierende Produkte wirken sich demnach negativ auf den Markt aus.

„Verbraucher erkennen, welche Vorteile es hat, mehrere intelligente Geräte zu besitzen und zu nutzen und da sie schon PCs besitzen, schaffen sie sich jetzt Smartphones, Media-Tablets und E-Reader an“, sagte Bob O’Donnell, Vice President des Bereichs Clients und Displays bei IDC. In den vergangenen Jahren habe vor allem der Netbook-Boom der Branche zu Wachstum verholfen. Verbraucher gäben nun aber Tablets, Smartphones und E-Readern den Vorzug.

Die anhaltende Rezession führe zu einer abwartenden Haltung bei Verbrauchern. Zudem erwarteten viele, dass die jüngsten technologischen Entwicklungen im PC-Bereich – dünnere Geräte, längere Akkulaufzeiten, Touch-Bedienung und Instant-on-Funktionen – nicht vor 2012 den Massenmarkt erreichen werden.

Im ersten Quartal 2011 gingen die Verkaufszahlen laut IDC um 1,1 Prozent zurück. Mitte April hatte das Unternehmen noch ein Minus von 3,2 Prozent ermittelt. Der Rückgang der Verkäufe im Privatkundenbereich von 4,4 Prozent sei zum Teil vom Geschäftskundenmarkt aufgefangen worden, der 3 Prozent zugelegt habe. Vor allem aber in den Regionen Westeuropa, USA und Kanada seien die Verkaufszahlen im zweistelligen Bereich gesunken.

Für den Rest des Jahres 2011 rechnet IDC mit einem Wachstum im einstelligen Prozentbereich. Ab dem kommenden Jahr soll sich der Markt wieder erholen und bis 2015 jährlich um 10 bis 11 Prozent zulegen.

IDC: PC-Verkaufszahlen 2010 bis 2015 (Verkaufzahlen in Millionen Stück)

Formfaktor 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Desktop-PC 145,8 147,0 152,3 154,5 156,0 158,3
Portable-PC 201,2 214,6 246,2 283,9 331,8 383,3
Gesamt 347,0 361,6 398,5 438,4 487,8 541,5

HIGHLIGHT

Sandy-Bridge-Prozessoren: Warum sie so schnell sind

Intels neue Core-CPUs bieten viele Innovationen: SIMD-Befehle sind jetzt 256 Bit breit. Der L3-Cache läuft mit vollem Takt. Ein ganz neuer Cache kann sogar Micro-Ops zwischenspeichern. ZDNet erläutert die Architektur im Detail.

Themenseiten: Business, Desktop, IDC, Mobile, Netbooks, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PC-Markt: IDC senkt Wachstumsprognose auf 4,2 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *