Apple iCloud: kostenlose Synchronisierung mit 5 GByte Speicherplatz

iCloud soll zusammen mit iOS 5 im Herbst an den Start gehen. Der Clouddienst sorgt für eine drahtlose Synchronisation von Daten zwischen iOS-Geräten, Macs und PCs.

iCloud startet im Herbst
iCloud startet im Herbst

Wie erwartet hat Apple auf der World Wide Developers Conference iCloud angekündigt. Das kostenlose Angebot umfasst 5 GByte Speicher und löst den kostenpflichtigen Synchronisierungsdienst MobileMe ab. iCloud soll zusammen mit iOS 5 im Herbst an den Start gehen.

Der Clouddienst beinhaltet neben dem kostenlosen Onlinespeicher eine E-Mail-Adresse mit werbefreier Pushfunktion und eine Synchroniserung von Kontakten, Mail sowie Kalender. Im App Store und iBookstore gekaufte Artikel gleicht iCloud mit bis zu zehn Geräten ab. iCloud Backup bietet eine automatische Sicherung von iOS-Geräten, sobald diese geladen werden, inklusive gekaufter Musik, Bücher und Apps. Fotos, Einstellungen und Anwendungsdaten werden ebenfalls gesichert. Ersetzt man ein altes iOS-Device mit einem neuen Modell, kann man damit sehr schnell seine gewohnte Arbeitsumgebung inklusive Apps und Daten mit iCloud auf das neue Gerät bringen.

iCloud lässt sich auch zum Abgleich von Fotos nutzen. Diese Funktion nennt sich Photo Stream. Sie sorgt dafür, dass mit einem iOS-Device aufgenommenes Bild auf alle mit dem Account verbundenen Geräte gelangt. Für iOS-Geräte ist die Anzahl auf 1000 Fotos begrenzt. Auf Macs und PCs werden alle Bilder gespeichert.

Natürlich synchronisiert iCloud auch Musikdateien. iTunes in the Cloud verteilt allerdings nur gekaufte Musikstücke aus dem iTunes-Store auf mit dem jeweiligen Account verbundenen Geräte. Für eine jährliche Gebühr von knapp 25 Dollar erweitert sich die Synchronisation auch auf Musik (25.000 Titel), die nicht aus dem iTunes Store kommt, aber zum Angebot von iTunes gehört. iTunes Match tauscht diese Dateien gegen DRM-freie AAC-Versionen der Titel aus.

iTunes in the Cloud ist in den USA ab sofort verfügbar. In Verbindung mit iTunes 10.3 und iOS 4.3.3. funktioniert derzeit allerdings nur die automatische Synchronisierung von Apps und Büchern. iCloud soll zusammen mit iOS im Herbst an den Start gehen. Der Clouddienst ist kompatibel zu Macs mit OS X Lion und PCs ab Windows Vista. Fotos, Apps, Musik und Bücher belasten übrigens nicht den 5 GByte großen Speicherplatz.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Mac OS X 10.7 Lion, Software, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple iCloud: kostenlose Synchronisierung mit 5 GByte Speicherplatz

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2011 um 1:10 von Robert L.

    iTunes Match
    http://www.apple.com/icloud/features/ „For just $24.99 a year.2“
    2. Requires iOS 5 on iPhone 3GS, iPhone 4, iPod touch (3rd and 4th generation), iPad, or iPad 2, or a Mac computer with OS X Lion or a PC with Windows Vista or Windows 7 (Outlook 2007 or 2010 recommended). Limit 25,000 songs. iTunes purchases do not count against limit.

    Für mich steht da eindeutig – und so wurde es auch in keynote erwähnt -, dass das eine Flaterate ist und nicht mehr kostet als $24,99 pro Jahr. Deshalb wurde auch der Vergleich mit Amazon gezogen, weil der Anbieter für das Vierfache an Musik an das Vierfache an Geld verlangt.

    Antwort der Redaktion: Danke für den Hinweis. Sie haben völlig recht. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

  • Am 9. Juni 2011 um 12:48 von Sabine

    icloud Online Speicher
    Die Apple icloud wird in Zukunft sicherlich auch weiterhin ein spannendes Thema bleiben ich bin schon gespannt wohin sich das ganze entwickeln wird… Ein ausführlichen Testbericht zur icloud konnte ich hier finden: http://www.cloudsider.com/icloud/icloud-online-festplatte-test.html was ich persönlich am schönsten finde ist das die icloud komplett kostenlos verwendet werden kann… i like! :)

    Hinweis der Redaktion: Bei dem Test handelt es sich nicht um die Apple-Lösung, sondern um das Angebot einer schwedischen Firma. http://www.cloudme.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *