iTunes-Nutzer hören nur 19 Prozent ihrer Songs an

Aus den Zahlen schließt der Dienst Music WithMe, dass Cloud-Schließfächer Ressourcen verschwenden. Ihm zufolge braucht es vor allem bessere Suchmöglichkeiten. Sie sollen auch die soziale Komponente nutzen - etwa die Musik von Freunden.

iTunes-Logo

Music WithMe hat Statistiken zum Verhalten von iTunes-Nutzern veröffentlicht. Sie basieren auf drei Jahren Erfahrung mit Datenaustausch zwischen Apples Desktop-Programm und Mobilgeräten, die unter Googles Android oder RIMs Blackberry-Plattform laufen. Das Ergebnis: 81 Prozent aller Songs werden nie angehört.

Die anonymen Daten ergeben umgekehrt, dass die Nutzer von Music WithMe durchschnittlich nur 19 Prozent ihrer iTunes-Musikbibliothek je abspielen. Der Anbieter schließt daraus, dass Cloud-Schließfach-Dienste für Musik wie Amazon Cloud Player und Google Music Beta Ressourcen verschwenden.

Jeff Fedor ist einer der CEOs des Unternehmens. Er sagt: „Wir haben in den letzten drei Jahren herausgefunden, was Anwender wollen und – das ist wichtiger – wie sie Musik finden, andere darauf hinweisen und ihre Songs synchronisieren. Das Feedback und die Daten zeigen, wie dringend gute Werkzeuge benötigt werden, um Musik zu finden. Unsere jetzt gestartete Suchfunktion ist ein solches Tool. Die Menschen bekommen damit eine Möglichkeit, Musik aus ihrer eigenen Sammlung, der von Freunden, aber auch bei Amazon, iTunes und Youtube zu entdecken.“

Music WithMe synchronisiert Abspiellisten, Alben oder bestimmte Sänger und Gruppen aus iTunes heraus mit Smartphones. Dazu ist eine kleine Anwendung für Mac oder Windows nötig. Ein Schwerpunkt liegt auf Social Media und dem Austausch der Anwender über die bevorzugte Musik. Beispielsweise kann der Nutzer einfach twittern, welchen Song er gerade hört, oder sich anhören, was andere gerade auf ihrem Smartphone abspielen.

Etwas skeptisch macht, dass die Zahlen von Music WithMe genau das in den Mittelpunkt rücken, was der Dienst selbst zum Nabel der Welt erklärt hat. Möglicherweise ist das Verhalten seiner Kunden nicht repräsentativ. Wahrscheinlich sind diese Nutzer eben deshalb bei Music WithMe, weil sie dessen Funktionen benötigen – aber die Statistik wird dadurch verzerrt, dass Musikfreunde mit anderen Prioritäten und Vorgehensweisen eben nicht Music WithMe nutzen.

Die Diskussion um Cloud-Musikdienste dürfte heute Abend erneut an Fahrt gewinnen, wenn Apple auf der WWDC 2011 seinen Dienst iCloud als Ergänzung zu iTunes vorstellen wird. Vorabberichte sprechen von einer vernetzten „Time Capsule“ als lokaler Bassistation für den Dienst.

Themenseiten: Android, Apple, Cloud-Computing, Mobile, Personal Tech, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu iTunes-Nutzer hören nur 19 Prozent ihrer Songs an

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juni 2011 um 16:29 von ATX

    Der Herr mit der Kristallkugel?
    man was für ein hervorragender Beitrag. Hier sollte man sich nicht auf idiotische Aussagen von Möchtegern-Reportern bauen. Der Artikel klingt wie eine Weissagung beim Hellseher. Diese Site ist nicht mehr als seriös zu bezeichnen.

    Anm. d. Red.: Es handelt sich – wie deutlich aus dem Artikel hervorgeht – natürlich nicht um eine Prognose eines Reporters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *