Apple-Patent deutet auf Infrarot-Sensoren fürs iPhone hin

Damit könnten Zusatzinformationen übertragen werden. Zudem ließe sich damit die Kamera des iPhone lahmlegen, wo nicht fotografiert werden darf - etwa im Museum. Apple könnte die Funktion mit einem Software-Update nachrüsten.

Apple könnte mit der Technologie das unerlaubte Mitschneiden von Konzerten unterbinden (Bild: via Patently Apple).
Apple könnte mit der Technologie das unerlaubte Mitschneiden von Konzerten unterbinden (Bild: via Patently Apple).

Apple arbeitet allem Anschein nach an einem ausgefeilten Infrarot-System für die Kamera des iPhone. Darauf deutet ein von Patently Apple veröffentlichter Patentantrag hin.

Im Grunde geht es darum, das Smartphone mit Umgebungsinformationen zu versorgen. Die Sensoren könnten aber auch dazu verwendet werden, das illegale Mitschneiden oder Knipsen von Fotos bei Veranstaltungen – etwa Konzerten und Lesungen – zu unterbinden. Ein Transmitter im Bühnenbereich legt ganz einfach per Infrarotsignal die Aufnahme- oder Kamerafunktion der iPhones des Publikums lahm.

Nicht alle Anwendungsmöglichkeiten erinnern jedoch an Big Brother: Beispielsweise ließen sich per Infrarotsignal auch Zusatzinformationen zu Ausstellungsstücken in einem Museum an das Smartphone übertragen, etwa eine nähere Erklärung zum Kunstwerk oder einen Link zu einem verwandten Video im Web. Gleichzeitig könnte auch hier die Kamerafunktion des iPhone ausgeschaltet werden, sofern Fotografieren verboten ist.

Im gegenteiligen Fall wäre es Unternehmen möglich, in ihrer Einrichtung geschossene Bilder automatisch mit einem Wasserzeichen, Stempel oder einer Ortsmarke zu versehen, etwa „Berliner Zoo“ oder „Museum of Modern Art„. Patently Apple zufolge könnte Apple eine solche Funktion einfach mit einem Update für einen standortbasierten Dienst wie Places nachrüsten.

Freilich beantragt Apple eine ganze Reihe von Patenten, manche abstruser als andere. Mitte Mai hatte es beispielsweise ein Patent auf einen zweiten Docking-Port am iPad zugesprochen bekommen. Bisher kann das Tablet nur auf einer Seite mit einem Dock verbunden und deshalb nur hochkant aufgestellt werden. Wenige Tage später veröffentlichte Patently Apple einen Antrag für eine Lösung, mit der sich Sprache in Text und Text in Sprache umwandeln lassen soll. Allerdings kommen patentierte Technologien nicht immer in einem fertigen Apple-Produkt zum Einsatz.

HIGHLIGHT

Jailbreak-Tools für iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV

PwnageTool, redsn0w und Sn0wBreeze befreien iOS 4.3.3 von seinen werkseitigen Fesseln. Dadurch lassen sich deutlich mehr Funktionen auf den Mobilgeräten realisieren. Besserer Schutz für die Privatsphäre ist damit ebenfalls möglich.

Themenseiten: Apple, Kommunikation, Mobil, Mobile, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple-Patent deutet auf Infrarot-Sensoren fürs iPhone hin

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juni 2011 um 11:38 von ich

    die haben mal wieder eine vollmeise
    ist klar das der iKonzern mal wieder völligen unsinn patentieren läßt.dann wird der müll als weltneuheit angetahn und die jünger fahren voll drauf ab obwohl sie noch mehr eingeschränkt werden. aber die trolle haben es nicht besser verdient. wer ein bissel hirn hat kauft nicht solch überteuerten iSondermüll.

  • Am 5. Juni 2011 um 0:09 von egal

    Wer will verkorkste Kamera
    Wer will noch ein iPhone, wenn es beim Konzert oder im Museum versagt und nichts aufnimmt, weil so ein möchtegern Fuzzi meint, dass man hier nicht fotografieren dürfte.
    Ganz abgesehen davon, hochwertige Bilder bekommt man mit dem iMist eh nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *