Apple tauscht defekte Macbook-Gehäuse aus

Unter bestimmten Umständen löst sich die Gummibeschichtung von der Gehäuseunterseite. Davon betroffen sind zwischen Oktober 2009 und April 2011 verkaufte Geräte. Kunden können die Montage des neuen Bodens auch selbst durchführen.

Apple hat ein weltweites Austauschprogramm für Macbooks gestartet, die zwischen Oktober 2009 und April 2011 verkauft wurden. Wie AppleInsider berichtet, kann sich die Gummibeschichtung von der Unterseite der Apple-Notebooks lösen.

„Apple hat herausgefunden, dass sich bei einigen Macbooks unter bestimmten Umständen die Gummioberfläche von der Gehäuseunterseite trennt“, heißt es in der Ankündigung des Austauschprogramms. „Apple wird den unteren Gehäusedeckel jedes betroffenen Macbooks kostenlos ersetzen.“

Nutzern stehen mehrere Optionen für einen Austausch zur Verfügung: Sie können einen Apple Store oder einen autorisierten Service-Partner aufsuchen, um ihr Gerät dort reparieren zu lassen. Alternativ besteht die Möglichkeit, online einen neuen Gehäuseboden zu bestellen und die Montage selbst durchzuführen.

Dafür müssen laut Apple nur mehrere Schrauben auf der Unterseite eines Macbook gelöst werden. Den benötigen Schraubendreher sowie eine Anleitung liefert Apple mit.

Kunden, die eine Reparatur schon auf eigene Kosten durchgeführt haben, können Apple für eine nachträgliche Erstattung kontaktieren. Nach Herstellerangaben führt das Austauschprogramm nicht zu einer Verlängerung der Standardgarantie. „Dieses Programm gilt für Macbooks in einem Zeitraum von zwei Jahren ab Kaufdatum.“ Nach einer Prüfung werde Apple über eine mögliche Verlängerung des Programms entscheiden.

Themenseiten: Apple, Hardware, Notebook, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple tauscht defekte Macbook-Gehäuse aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *