Bericht: Hacker brechen in Server von US-Rüstungskonzernen ein

Der Angriff richtete sich offenbar gegen Lockheed Martin und andere Firmen. Er soll mit einem früheren Einbruch beim Sicherheitsanbieter RSA zusammenhängen. Möglicherweise hatten die Hacker Zugriff auf Informationen zu aktuellen und künftigen Waffenprogrammen.

SecurID-Schlüssel von RSA (Bild: Wikimedia Commons)
SecurID-Schlüssel von RSA (Bild: Wikimedia Commons)

Unbekannte haben sich angeblich Zugang zu Servern von Lockheed Martin und anderen großen US-Rüstungskonzernen verschafft. Wie Reuters berichtet, hatten sie möglicherweise Zugriff auf Informationen über künftige Waffenprogramme oder aktuelle militärische Technologien.

In seinem ersten Bericht hatte Reuters einen Vertreter des Verteidigungsministeriums sowie „zwei mit dem Vorfall vertraute Quellen“ zitiert. Anschließend meldete die Nachrichtenagentur, es sei unklar, welche Daten entwendet wurden und ob überhaupt etwas gestohlen worden sei.

Inzwischen hat Lockheed einen Angriff bestätigt. Ein Sprecher sagte gegenüber All Things Digital, das Sicherheitsteam des Unternehmens habe die Attacke sofort entdeckt und unverzüglich Abwehrmaßnahmen eingeleitet. Die Systeme seien weiterhin sicher.

Der Angriff steht anscheinend im Zusammenhang mit einem Einbruch beim Sicherheitsspezialisten RSA, bei dem Informationen über das Authentifizierungssystem SecurID entwendet wurden. SecurID wird in elektronischen „Schlüsseln“ eingesetzt, die Mitarbeiter für einen sicheren Netzwerkzugriff benötigen. Laut Wall Street Journal hat Lockheed den Remote-Zugang zu einigen seiner Netzwerke zeitweise gesperrt. Zudem habe das Unternehmen 90.000 Ersatzschlüssel an seine Angestellten verschickt und sie aufgefordert, vorsichtshalber ihre Passwörter zu ändern.

Lockheed stellt eine Vielzahl von Waffen und Militärtechnik her, von Raketen über Kampfflugzeuge bis hin zu satellitengestützten Kommunikationssystemen. Die SecurID-Technologie von RSA wird auch vom US-Verteidigungsministerium sowie anderen Behörden und Finanzunternehmen eingesetzt.

Nach Bekanntwerden des Angriffs auf RSA hatte Executive Chairman Art Coviello gesagt: „Wir sind zwar im Moment zuversichtlich, dass man mit den gestohlenen Daten keinen direkten, erfolgversprechenden Angriff auf einen unserer SecurID-Kunden führen kann, die Informationen könnten aber dazu missbraucht werden, die Effektivität der bestehenden Zwei-Faktor-Authentifizierungslösungen im Rahmen eines größeren Angriffs zu reduzieren. Wir haben Kontakt zu unseren Kunden aufgenommen und führen mit ihnen erste Schritte durch, um ihre SecurID-Implementierung abzusichern.“

Wie die New York Times meldet, erklärte das Rüstungsunternehmen Raytheon am Freitag, es habe sofort nach dem Einbruch bei RSA unternehmensweit Schritte eingeleitet und damit größere Störungen seines Netzwerks verhindert. General Dynamics konnte dem Bericht zufolge keine Probleme durch den Diebstahl der SecurID-Daten feststellen. Andere große Hersteller wie Northrop Grumman und Boeing hätten sich zu dem Vorfall nicht geäußert.

Themenseiten: EMC, Hacker, Lockheed Martin, RSA

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Hacker brechen in Server von US-Rüstungskonzernen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *