Bezahlen mit dem Handy: Google bringt NFC-Bezahldienst und Gutscheinprogramm

Die beiden Services Wallet und Offers kombinieren Zahlungen per Handy, Coupons und Rabatte. Kunden können mit einem NFC-fähigen Android-Smartphone Zahlungen mittels Kreditkarte und per aufladbarer Google Prepaid Card abwickeln.

Googles Bezahldienst Wallet unterstützt anfänglich die Citi MasterCard und die Google Prepaid Card (Bild: Google).
Googles Bezahldienst Wallet unterstützt anfänglich die Citi MasterCard und die Google Prepaid Card (Bild: Google).

Google hat wie vermutet einen NFC-Bezahldienst namens Wallet vorgestellt. Zusammen mit dem Gutscheinprogramm Offers soll die digitale Geldbörse Kunden „das beste Shopping-Erlebnis“ bieten, sagte Stephanie Tilenius, Vizepräsidentin des Bereichs Commerce bei Google, auf einem Event in New York. Die beiden Dienste kombinieren Zahlungen per Handy, Coupons und Rabatte.

Nutzer von Wallet und Offers erhalten beispielsweise Rabattgutscheine für Produkte, die sie regelmäßig kaufen, per E-Mail oder direkt auf ihr Smartphone. Bei einem Einkauf in einem Geschäft müssen sie zur Bezahlung ihr Mobilgerät an einem Terminal vorbeiführen. Gleiches gilt für das Einlösen von Gutscheinen. Anschließend wird ihre Kreditkarte belastet. Im Gegenzug erhält der Nutzer mögliche Treuepunkte für seinen Einkauf und einen Zahlungsbeleg auf sein Handy.

Das erste Mobiltelefon, das die neuen Dienste dank eines integrierten NFC-Chips von NXP unterstützt, ist Googles Android-Modell Nexus S. Mit ihm lassen sich Zahlungen über das PayPass-System von MasterCard ausführen. NFC (Near Field Communication) erlaubt die Übertragung von Daten über kurze Entfernungen. Dabei kann es sich um Kreditkartendaten, den Strichcode eines Gutscheins oder auch eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr handeln. Laut Google werden alle künftigen Android-Smartphones mit NFC-Chips ausgestattet.

Die Markteinführung seines Bezahldiensts hat Google für Sommer angekündigt. Bis dahin laufen Tests – auch für Google Offers – in San Francisco und New York. Zu den Händlern, die Google Wallet unterstützen, zählen Macy’s, Subway, Walgreens, Toys ‚R‘ Us, Bloomingdales und Guess. Für die Abwicklung von Zahlungen hat sich Google mit Sprint, MasterCard, Citi und FirstData zusammengetan. Angebote für Offers soll es unter anderem von American Eagle geben.

Anfänglich kann Google Wallet mit der Citi MasterCard und der Google Prepaid Card genutzt werden. Letztere lässt sich mittels beliebiger Kreditkarten aufladen. Laut Tilenius sollen Karten weiterer Anbieter folgen. Wallet bietet nach Ansicht von Google mehr Sicherheit als eine physische Kreditkarte, da die Daten auf dem Smartphone durch ein Passwort und eine Verschlüsselung geschützt sind.

Künftig soll Google Wallet auch Bordkarten und Fahrkarten unterstützen. Die jetzt vorgestellten Möglichkeiten seien nur „die ersten Schritte“, so Tilenius. „Es wird etwas dauern, bis wir unsere Vorstellungen verwirklicht haben.“

Themenseiten: Android, Google, Handy, Mobil, Mobile, NFC, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bezahlen mit dem Handy: Google bringt NFC-Bezahldienst und Gutscheinprogramm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *