Bitkom: Outsourcing-Markt wächst 2011 auf knapp 20 Milliarden Euro

Das entspräche einem Anstieg um 4,3 Prozent. Auf das Auslagern von IT entfallen 13 Milliarden Euro, auf das Outsourcing ganzer Geschäftsprozesse 6,3 Milliarden. Vor allem Cloud-Computing gibt dem Markt neuen Schwung.

Der Bitkom hat anlässlich des „9. Entscheiderforums Outsourcing“ in Bad Homburg eine Prognose für den deutschen Outsourcing-Markt veröffentlicht. Der Branchenverband geht im laufenden Jahr von einem Wachstum von 4,3 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro aus. Nach Schätzungen von IDC und EITO entfallen gut 13 Milliarden davon auf das Auslagern von IT und rund 6,3 Milliarden Euro auf das sogenannte Business Process Outsourcing.

„Erstaunlich ist die Selbstverständlichkeit, mit der IT-Dienstleistungen mittlerweile von externen Partnern bezogen werden“, sagte Volker Smid vom Bitkom-Präsidium. Insbesondere Cloud Computing verleihe dem Outsourcing-Markt zusätzlichen Schwung. „Immer mehr Unternehmen werden diejenigen IT-Services, mit denen sie sich nicht von ihren Wettbewerbern absetzen, aus der Cloud beziehen.“

Laut einer Studie im Auftrag des Bitkom wird der Cloud-Umsatz in diesem Jahr um rund 55 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigen. Bis 2015 soll der deutsche Cloud-Markt auf 13 Milliarden Euro zulegen. 1,9 Milliarden Euro Umsatz entfallen derzeit auf den Geschäftskundenbereich, die Wachstumsraten liegen in diesem Segment aktuell bei 70 Prozent. Bis 2015 sollen sich die Cloud-Umsätze im Business-Sektor auf 8,2 Milliarden Euro vervierfachen.

Die wesentlichen Treiber für Cloud-Computing in Deutschland sind laut Bitkom erstens die immer kürzeren Wirtschaftszyklen, die sehr flexible Unternehmen erfordern, zweitens der Trend zu einer geringeren Fertigungstiefe und damit verbundener stärkeren Vernetzung mit Zulieferern sowie drittens der Exportboom mit seinem Hang zu flexiblen und skalierbaren IT-Kapazitäten.

„Die Cloud erlaubt das gemeinsame Nutzen von Informationen und IT-Ressourcen, ohne dass die Prozessbeteiligten ihre eigene Datenhoheit aufgeben müssten“, so Smid. Nach Expertenschätzungen wird bereits 2015 mehr als die Hälfte der Daten, die für ein Unternehmen relevant sind, außerhalb des Unternehmens verwaltet. Der Trend zum Cloud Computing werde zudem die Aufgaben und das Selbstverständnis der IT-Abteilung von Organisationen verändern. Der CIO werde sich darauf konzentrieren können, den Wertbeitrag der IT zum Geschäftserfolg zu steigern, etwa indem eine flexiblere IT mehr Innovationen ermöglicht.

Unter dem Motto „Geschäftsstrategien – Innovation – Wettbewerbsvorteile: Outsourcing versus Cloud-Computing?“ sprechen 50 Experten von Anwender- und Anbieter-Seite auf dem Entscheiderforum in Bad Homburg über Erfahrungen rund um Outsourcing und Cloud-Computing. Die anbieterneutrale Plattform wurde von Bitkom, BDI, CIOcolloquium und CIO-Circle entwickelt. Sie ist ein Beitrag zum Aktionsprogramm Cloud-Computing des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Themenseiten: Bitkom, Business, Cloud-Computing, IDC, Outsourcing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bitkom: Outsourcing-Markt wächst 2011 auf knapp 20 Milliarden Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *