Intel bringt Hybrid-Clouddienst für KMUs

Firmen zahlen eine monatliche Gebühr für die benötigte Software. Über ein von Intel gehostetes Webportal können sie auf ihre vor Ort gespeicherte Hardware und Daten zugreifen. Der Dienst lässt sich auch mit Clouds von Dritten - etwa AWS - verbinden.

Abonnenten zahlen eine Monatsgebühr an ihre Service-Provider (Bild: Intel).
Abonnenten zahlen eine Monatsgebühr an ihre Service-Provider (Bild: Intel).

Intel hat einen hybriden Clouddienst für kleine und mittelgroße Unternehmen vorgestellt. Er liefert Software nach einem „Pay as you go“-Prinzip und soll so Kosten sparen.

Der AppUp Small Business Service setzt auf Intels Hybrid-Cloud-Plattform auf. Anwender können ihre Server und Daten vor Ort in der Cloud nutzen, indem sie sie über ein von Intel gehostetes Webportal darauf zugreifen. Letzteres ist mittels Firewall und HTTPS gesichert.

Abonnenten des Diensts haben außerdem die Möglichkeit, auf individuell zusammegestellte Software-Pakete zuzugreifen, die sie für ihr Unternehmen benötigen. Sie zahlen eine monatliche Gebühr für jedes Programm an ihren Service-Provider, der das Geld an Intel weiterleitet, welches seinerseits die Rechnungen der Software-Partner begleicht.

Bisher bietet AppUp SBS Software von Partnern wie Microsoft, McAfee, Novell und Symantec. Zusätzlich besteht die Option, Intels Hybrid-Cloud mit anderen Clouds zu verbinden – etwa Amazon Web Services.

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Intel, Internet, McAfee, Microsoft, Novell, Symantec, Virtualisation, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel bringt Hybrid-Clouddienst für KMUs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *