Letzter Xbox-Miterfinder verlässt Microsoft

Otto Berkes arbeitet 18 Jahre bei Microsoft. Er war auch maßgeblich an der Entwicklung der Ultra Mobile PCs beteiligt. Als Grund für seinen Weggang nennt die Seattle Times Frustration über Projekte und strategische Entscheidungen.

Mit Otto Berkes hat gestern der letzte der bisher noch bei Microsoft beschäftigten Xbox-Entwickler seine Kündigung eingereicht. Das berichtet die Seattle Times.

Berkes wird zu einer Firma außerhalb des Großraums Seattle wechseln. Er wollte der Tageszeitung im Gespräch aber noch nicht mitteilen, welche das sein wird. Als Grund für seinen Weggang nach 18 Jahren in Redmond nannte er Frustration wegen Projekten und strategischen Entscheidungen.

Der gebürtige Ungar war auch maßgeblich an der Entwicklung der von Microsoft als Ultra Mobile PCs bezeichneten Produktkategorie beteiligt. Zu seinen Schöpfungen gehörte etwa der Prototyp, den Bill Gates 2005 auf einer Konferenz in Seattle vorgestellt hatte. Damals existierten noch nicht einmal Gerüchte über Apples iPad. Allerdings war die erste Generation der Ultra Mobile PCs zu teuer, die Hardware zu schwach ausgelegt, und Microsoft verfolgte das Projekt nicht mit dem nötigen Nachdruck.

Otto Berkes baute 1998 zusammen mit Ted Hase, Seamus Blackley und Kevin Bachus aus mehreren Dell-Laptops den ersten Prototyp einer Microsoft-Spielkonsole. Ziel war es, Sony etwas entgegenzusetzen. Der japanische Konzern war damals im Begriff, mit seiner Playstation 2 für Spielentwickler attraktiver zu werden als die Windows-Plattform. Bachus verließ Microsoft bereits 2001, Blackley 2002. Hase wechselte 2006 von Microsoft zu einer Firma, die in Las Vegas Spielautomaten entwickelt.

Themenseiten: Bill Gates, Konsole, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Letzter Xbox-Miterfinder verlässt Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *