Microsoft entwickelt Prototyp von Dateisystem

An dem Projekt namens "Origin" ist auch die Universität Washington beteiligt. Das System arbeitet mit kontextuellen Markern. Damit sollen sich Dateien leichter auffinden lassen.

Microsoft arbeitet gemeinsam mit der Interaction Division der Universität Washington (UW IxD) am Prototyp eines neuen Dateisystems. Das Projekt namens „Origin“ orientiert sich dabei an einer Cloud-Struktur. Es soll einen nahtlosen Übergang zwischen verschiedenen Plattformen ermöglichen.

„Origin verbindet dich mit deinen Dateien. Es ist ein Dateisystem, das Daten mit kontextuellen Markern versieht – ähnlich wie es dein Gehirn tut“, heißt es in einer Projektbeschreibung.

Zu den Informationen, die Origin zusätzlich abspeichern könnte, gehören demnach neben Datum und Uhrzeit etwa auch anwesende Personen und Standortdaten. So soll das Finden von Dateien erleichtert werden. Mit dem Vormarsch von Mobilgeräten, gepaart mit Cloud-Computing und durchdringender Konnektivität, seien Technologien dazu da, Menschen einfacher mit anderen zu verbinden und in Verbindung zu bleiben.

Microsoft hat Origin weder für den Einsatz unter Windows konzipiert, noch ist klar, ob es je zum Einsatz kommen wird. Das Projekt gibt jedoch einen Vorgeschmack darauf, welchen Einfluss die Cloud auf das Speichern, Verbreiten und Aufrufen von Dateien haben könnte.

Themenseiten: Cloud-Computing, Forschung, Microsoft, Software, University of Washington

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft entwickelt Prototyp von Dateisystem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *