Software AG kauft Terracotta

Das 2003 gegründete Unternehmen ist auf In-Memory- und Cloud-Technologien spezialisiert. Mit ihm will die Software AG ihre Position im Markt für Business-Process-Excellence-Software stärken. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Die Software AG hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Terracotta geschlossen. Das 2003 in San Francisco gegründete Unternehmen ist auf In-Memory-Technologie und Cloud-Lösungen spezialisiert. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Terracotta ist laut Pressemitteilung führend im Bereich Distributed Caching, einer Schlüsseltechnologie zur Beschleunigung von datenintensiven Geschäftsanwendungen und Grundlage für skalierbare Cloud-Lösungen. Die Open-Source-Version gelte als Standard für Enterprise-Java-Anwendungen und habe über eine Million professionelle Entwickler weltweit. Die kommerzielle Vollversion nutzten mehr als 200 Unternehmen.

Mit der Transaktion will die Software AG ihre Position im Markt für Business-Process-Excellence-Software (BPE) stärken. Terracottas In-Memory-Technologie ermögliche ein stark skalierbares Produktportfolio und einen wesentlich breiteren Einsatz der Produkte der Software AG, auch unter Anwendungsbedingungen, die besonders hohe Anforderungen stellten. Kunden könnten mit dieser Technologie wesentlich effizienter und kostengünstiger riesige Datenmengen analysieren. Sie soll die Grundlage für Private- und Public-Cloud-Angebote der Software AG bilden.

„Die Integration der Technologie von Terracotta in unser Produktportfolio ist ein wichtiger Meilenstein. Damit bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, eine bisher unerreichte Leistung und Skalierbarkeit ihrer Systeme zu erreichen, so dass sie die Konvergenz der vielfältigen Technologien – Cloud Computing, mobiles Web, Verarbeitung komplexer Ereignisse und Kollaboration einer Vielzahl von Akteuren in Echtzeit – in vollem Umfang ausschöpfen können“, sagte Wolfram Jost, Produktvorstand der Software AG. „Darüber hinaus werden wir die Open-Source-Gemeinde von Terracotta weiterhin voll unterstützen und die fortschrittliche In-Memory-Technologie weiterentwickeln.“

Der Aufsichtsrat der Software AG hat der Akquisition bereits zugestimmt. Sie soll vorbehaltlich der üblichen Regulierungsbedingungen im Juni abgeschlossen werden.

Die Software AG geht davon aus, erste Produkte mit integrierter Terracotta-Software im vierten Quartal 2011 auf den Markt zu bringen. Die Markteinführung cloudbasierter Platform-as-a-Service-Lösungen (PaaS) plant das Unternehmen für 2012. Daher habe die Akquisition im laufenden Jahr keine signifikante Auswirkung auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2011 mit einem Gewinnwachstum von 10 bis 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr bleibe unverändert. Ab 2012 rechnet die Software AG mit einer Beschleunigung des Umsatzwachstums im Geschäftsbereich BPE durch neue Cloud-Lösungen und PaaS-Angebote.


Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Software AG, Terracotta, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Software AG kauft Terracotta

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *