TU Wien entwickelt kleinen und günstigen 3D-Drucker

Der Prototyp wiegt 1,5 Kilogramm, kostet in der Herstellung 1200 Euro und ist ungefähr so groß wie eine Milchpackung. Für den Druck werden 0,05 Millimeter starke Kunstharzschichten aufgebracht und mit Licht aus Leuchtdioden gehärtet.

Der an der TU Wien entwickelte 3D-Drucker ist nicht größer als eine Milchpackung und kostet rund 1200 Euro (Bild: TU Wien).
Der an der TU Wien entwickelte 3D-Drucker ist nicht größer als eine Milchpackung und kostet rund 1200 Euro (Bild: TU Wien).

Mitarbeiter der TU Wien haben den bisher kleinsten, leichtesten und billigsten 3D-Drucker vorgestellt. Der Prototyp ist ungefähr so groß wie eine Milchpackung, wiegt 1,5 Kilogramm und kostet in der Herstellung 1200 Euro. „Wir werden den Drucker noch weiter verkleinern – und auch der Preis könnte sicher noch spürbar sinken, wenn man ihn in größerer Stückzahl produzieren würde“, sagt Klaus Stadlmann. Er hat das Gerät zusammen mit Markus Hatzenbichler in einer Arbeitsgruppe von Professor Jürgen Stampfl an der Fakultät für Maschinenbau entwickelt.

Das gewünschte Objekt wird bei dem 3D-Drucker in einem kleinen Becken mit flüssigem Kunstharz erzeugt. Kunstharz wurde wegen seiner Eigenschaft gewählt, genau dort auszuhärten, wo es intensiv mit Licht bestrahlt wird. Beim „Druck“ wird das Kunstharz Schicht für Schicht an den richtigen Stellen beleuchtet. Verhärtet eine Schicht, läst sich die nächste anlagern. Dies wird so oft wiederholt, bis das Objekt vollständig ist. „Auf diese Weise können wir auch komplizierte geometrische Objekte mit einer genau definierten inneren Struktur herstellen, wie das etwa mit Gussverfahren niemals möglich wäre“, so Stadlmann.

Jede einzelne Schicht misst nur 0,05 Millimeter. Damit eignet sich der Drucker nach Angaben der Forscher auch für Anwendungsbereiche, in denen höchste Präzision erforderlich ist – etwa bei Bauteilen für Hörgeräte. Im Gegensatz zu bisher erhältlichen 3D-Druckern verwendet das Modell der TU Wien Leuchtdioden als Lichtquelle. Mit ihnen lassen sich hohe Lichtintensitäten auf sehr kleinem Raum erreichen.

Haupteinsatzgebiet ihrer Entwicklung sehen die Österreicher beim sogenannten Rapid Prototyping. Der Vorteil des Rapid-Prototyping-Verfahrens liegt darin, dass sehr einfach individuell angepasste, maßgeschneiderte Einzelstücke erzeugt werden können. Für die Massenproduktion von immer gleichen Objekten ist diese Methode dagegen nicht gedacht. In Zukunft könnte man nach Ansicht der Wissenschaftler kleine, maßgeschneiderte Objekte nach Bauplänen aus dem Internet zu Hause selbst produzieren – etwa um sich das Geld für seltene und teure Ersatzteile zu sparen.

Themenseiten: Drucker, Forschung, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TU Wien entwickelt kleinen und günstigen 3D-Drucker

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *