NPD Group: iPad nicht schuld an schwächelndem PC-Markt

Notebooks für unter 500 Dollar legen seit Monaten wieder zu. Vielmehr ist der Markt nach Netbook-Boom und Windows-7-Start einfach erschöpft. Das betrifft insbesondere Heimanwender-Notebooks für über 500 Dollar.

Apple iPad 2

Die aktuelle Schwächephase des PC-Markts ist nicht dem Apple iPad geschuldet. Zu diesem Schluss kommt Marktforscher Stephen Baker von der NPD Group, der damit Gartner und IDC widerspricht. Die Kannibalisierung von Notebooks, Netbooks und vielleicht auch Desktops durch Tablets sei vielmehr in den letzten Monaten zurückgegangen, schreibt er in einer Studie mit dem Titel „Apple iPad Owner Study II„.

Die Zahlen der NPD Group besagen, dass nur 14 Prozent der frühen iPad-Käufer (die sich dadurch definieren, dass sie ihr Gerät mindestens seit sechs Monaten besitzen) das iPad anstelle eines PCs gekauft haben. Über das Weihnachtsgeschäft sei diese Zahl sogar auf 12 Prozent gesunken.

Unter den iPad-Käufern der letzten Monate sagen mehr als 75 Prozent, sie hätten überhaupt kein Gerät gekauft, wenn das iPad nicht zur Verfügung gestanden hätte. Die Kannibalisierungsrate gegenüber Netbooks ist um über 50 Prozent zurückgegangen.

Baker nennt andere Gründe: „Die Explosion der Computerverkäufe nach dem Start von Windows 7 ebenso wie die enormen Netbook-Absätze seinerzeit haben weit mehr Schuld am schwachen Absatz von PCs als das iPad. Insgesamt sieht es so aus, als hätte der Verkauf von iPads bis heute den Markt für Heimanwender-IT einfach vergrößert.“

Windows 7 war im Herbst 2009 auf den Markt gekommen, zu einem Zeitpunkt, als Netbooks schon seit Monaten boomten. Das erste iPad brachte Apple im April 2010 heraus. Es wurde sofort zu einem Verkaufsschlager.

Tatsächlich habe der Rückgang teure Notebooks stärker getroffen als billige Netbooks, schreibt Baker. Man habe festgestellt, dass der Verkauf von Notebooks bis 500 Dollar im Sechsmonatszeitraum bis März 2011 um 21 Prozent zulegte. „Die verbreitete Meinung, dass Tablets den Markt für günstige Notebooks auffressen, ist ganz sicher falsch. Der Absatz von Windows-Notebooks für Heimanwender zu Preisen über 500 Dollar ist dagegen im Zeitraum Oktober 2010 bis März 2011 um 25 Prozent zurückgegangen.“

HIGHLIGHT

Atomfreies 299-Euro-Netbook: Acer Aspire One 522 mit AMD C-50

Für 299 Euro bietet das Acer Aspire One 522 ein hochauflösendes Display, einen HDMI-Port und AMDs Doppelkern C-50. Dieser erreicht die zehnfache Grafikleistung des Atom. Überzeugen auch CPU-Performance und Akkulaufzeit?

Themenseiten: Apple, Business, Desktop, Marktforschung, Mobil, Mobile, Tablet, npd group

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NPD Group: iPad nicht schuld an schwächelndem PC-Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *