Apple bekommt Patent auf Tablet mit zwei Docking-Ports zugesprochen

Somit lässt es sich auch im Querformat aufstellen. Außerdem könnten Nutzer das Gerät zugleich laden und als Quelle für einen externen Bildschirm nutzen. Zu den 15 Erfindern zählen Steve Jobs und Apples Industrial Chief Designer Jonathan Fry.

Apple hat ein Patent auf einen zweiten Docking-Port an seinem Tablet iPad zugesprochen bekommen. Das meldet Patently Apple. Das aktuelle Gerät kann nur auf einer Seite mit einem Dock verbunden und deshalb auch nur hochkant aufgestellt werden.

Der Patentantrag zählt fünfzehn Erfinder auf, darunter Apple-CEO Steve Jobs und Industrial Chief Designer Jonathan Fry. Als Anwendungsgebiet schildert die Eingabe auch die Möglichkeit, weitere Geräte anzuschließen – etwa den Digital A/V Adapter für 44,90 Euro, der den Anschluss eines externen hochauflösenden Bildschirms an das Tablet ermöglicht. Währenddessen müsste ein eventueller Ladevorgang – der ebenfalls den 30-Port-Docking-Anschluss nutzt – nicht unterbrochen werden.

Das Apple jetzt zugesprochene Patent war schon im Vorjahr bekannt geworden, als das Unternehmen den Antrag beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt der Europäischen Union einreichte. Daraufhin gab es sogar Mutmaßungen, das iPad 2 werde einen solchen zweiten Port haben, was dann aber nicht der Fall war.

Außer dem revolutionären Konzept eines zusätzlichen Docking-Anschlusses hat Apple 15 weitere Patente zugesprochen bekommen, darunter eines für die DVD-Erstellungssoftware iDVD, die Teil von iLife ist. Auch die Anzeige von Plattenhüllen in Coverflow und die virtuelle Tastatur von iOS sind jetzt amtlich geschützt, ebenso wie ein Verfahren, um Websites in Widgets umzuwandeln: Web Clips.

Apple hat sich die Idee eines Tablets mit zwei Docking-Ports schützen lassen (Bild: US-Patentamt).
Apple hat sich die Idee eines Tablets mit zwei Docking-Ports schützen lassen (Bild: US-Patentamt).

Themenseiten: Apple, Mobil, Mobile, Tablet, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple bekommt Patent auf Tablet mit zwei Docking-Ports zugesprochen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2011 um 15:28 von Apollo

    Selten so gelacht
    Das ist ja wohl der größte Schwachsinn der mir je von Apple unterkam. Ich weiß gar nicht worüber ich mehr lachen soll, dass Apple sich so was patentieren lassen wollte oder dass sich ein Patentamt herabläßt, die Anzahl von Anschlüssen (in diesem Fall eh den nur von Apple zu verwendenden) zu patentieren? Was will Apple nun machen? Jeden Hersteller der an seinem Gerät zwei USB-Ports verbaut verklagen? Wie kann man sich nur so lächerlich machen!

    Über die anderen „zugesprochenen“ Patente will ich mich gar nicht auslassen, da sicherlich mindestens die Hälfte davon bereits existierende Patente verletzen. Nun spinnen sie total die Jungs.

    • Am 12. Mai 2011 um 9:22 von M@tze

      AW: Selten so gelacht
      Ja, die Ueberschrift loeste bei mir auch Kopfschuetteln aus, aber dieser Satz hat das noch getoppt:

      „Außer dem revolutionären Konzept eines zusätzlichen Docking-Anschlusses“

      Jetzt ist eine zusaetzlicher Dockinganschluss schon eine revolutionaeres Konzept?? Dann lass ich mir jetzt ein Geraet mit 3 Dockinganschluessen patentieren und kann mich dann Che Guevara nennen, weil ich ja so revolutionaer bin?

      Lachhaft … :/

      Anm. d. Red.: Haben Sie den Link hinter dem „revolutionären Konzept“ ausprobiert? Wir sind ja ganz Ihrer Meinung … Wenn Sie drüber gelacht haben, ist aber ohnehin alles, wie es sein soll.

      • Am 12. Mai 2011 um 15:03 von M@tze

        AW: AW: Selten so gelacht
        Anm. d. Red.: Haben Sie den Link hinter dem „revolutionären Konzept“ ausprobiert? Wir sind ja ganz Ihrer Meinung … Wenn Sie drüber gelacht haben, ist aber ohnehin alles, wie es sein soll.

        Aaah, danke! Ihr gebt mir den Glauben an die Menschheit wieder! :)

        Nein, da muss ich ledier eingestehen den Link uebersehen zu haben. Da hat einfach das Ironie Smiley gefehlt, daher habe ich die Aussage als ernst gemeint verstanden.

        So betrachtet, liest sich Euer Artikel gleich wieder ganz anders! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *