Ex-Apple-Manager kritisiert Intel scharf

Es gibt weiter keine Mobilgeräte mit x86-Prozessoren. Dem ehemaligen Präsidenten von Apples Products Division zufolge steht aber das Ende der PC-Ära unmittelbar zuvor. Er vermisst konkrete Produkte und hört nur leere Versprechungen von Intel.

Jean-Louis Gassée, ehemaliger Präsident von Apples Products Division (Bild: Allegis Capital)
Jean-Louis Gassée, ehemaliger Präsident von Apples Products Division (Bild: Allegis Capital)

Ein früherer Topmanager von Apple, Jean-Louis Gassée, sieht das Ende des PC-Markts gekommen. In diesem Kontext übt er harsche Kritik an Intel, das im Smartphone-Markt so gut wie nicht präsent sei.

Gassée ist heute General Partner bei Allegis Capital und schreibt aus dieser Perspektive einen Blog namens „Monday Note„, in dem auch die jetzige Stellungnahme erschien. Sein Diskussionsbeitrag bekommt dadurch besonderes Gewicht, dass Apple Gerüchten zufolge vor einer Abkehr von Intel-Prozessoren steht. Künftig könnten auch in iMacs und Macbooks (also in Geräten, die Gassée in die Bezeichnung „PC“ einschließt) ARM-basierte Chips zum Einsatz kommen.

Wörtlich heißt es in Gassées Blog: „Da der PC-Markt jetzt dämmert, mobile Geräte sich immer mehr verbreiten und auf Kosten von PCs wachsen, muss Intel gewiss ins Rennen einsteigen. Bedenken wir Intels komplette Abwesenheit im Mobilbereich. Nicht ein einziges Smartphone enthält einen x86-Prozessor.“ Gassée spricht hier eindeutig vom Atom-Prozessor, den er aber namentlich nicht erwähnt.

Anschließend wird der Ton schärfer: „Die letzten vier Jahre hat Intel uns erzählt, dass Mobilgeräte mit x86 ‚demnächst‘ kommen. Das Unternehmen hat mit Moblin eine eigene Linux-Version geschaffen und ein großes Brimborium veranstaltet, als sie es mit Nokias Maemo zu Meego zusammenführten. Aber Nokias neuer CEO Stephen Elop hat Meego in die Tonne getreten.“

Gassée beschreibt anschließend, wie überlegen ARM-Prozessoren in Sachen Stromverbrauch seien. Er zweifelt auch an der Relevanz von Intels Ankündigung von 3D-Transistoren vergangene Woche. „Wird das ausreichen, um ARM zu schlagen? Die meisten Beobachter zweifeln daran. Die große Nachricht wurde mit einem ebenso großen Gähnen gehört … Das kennen wir schon. Das angekündigte Produkt ist letztlich die Ankündigung selbst. Und es bleibt der Verdacht, dass die Nachricht von einem technischen Durchbruch nur einen Mangel an tollen Produkten verbergen soll.“

HIGHLIGHT

Multi-Core-ARM-CPUs: Geht die Wintel-Ära bald zu Ende?

Moderne Tablets verwenden Dual-Core-ARM-Prozessoren. Im August will Nvidia mit einem Quad-Core nachlegen. Benchmarks zeigen, dass sie die Leistung von Desktop-CPUs erreichen. Das könnte für Intel und Microsoft gefährlich werden.

Themenseiten: Apple, Business, Desktop, Mobil, Mobile, Prozessoren, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ex-Apple-Manager kritisiert Intel scharf

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2011 um 12:57 von Mike

    Gassé? Ohje!
    Der Mann verließ Apple vor 21 Jahren! In jetzt in dem Artikel so nah an Apple zu bringen findeich ziemlich seltsam Man könnte nach lesen des Artikels beinahe meinen, es wäre eine Aussage von Apple.
    Dass er nach Apple Be (Hersteller des BeOS) gründete und dann zu Palm ging ist doch mittlerweile viel releavanter nach so langer Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *