Red Hat bereitetet JBoss für die Cloud vor

Anfang 2012 kommt die PaaS-fähige JBoss Enterprise Application Platform 6. JBoss Enterprise Data Grid 6 dagegen basiert auf Infinispan. Es optimiert die Datenverwaltung in Caches und vermeidet so Engpässe in Cloud-Umgebungen.

Logo von Red Hat

Mit neuen Versionen der JBoss Enterprise Application Platform und des Enterprise Data Grid antwortet Red Hat auf die technischen Anforderungen der Cloud. Die JBoss Enterprise Application Platform 6 soll Anfang 2012 verfügbar sein und unterstützt neben Java Enterprise Edition 6 auch den Einsatz als Platform-as-a-Service (PaaS). Somit kann die Application Platform sowohl in Cloud-Umgebungen als auch im traditionellen Umfeld eingesetzt werden. Über ein erweitertes Management lassen sich Server nun unabhängig von ihrem Standort verwalten.

In PaaS-Umgebungen sorgt das JBoss Enterprise Data Grid 6 für mehr Flexibilität. Das Enterprise Data Grid basiert auf dem quelloffenen Projekt Infinispan, das Red Hat gerne als nativen Java-Standard sehen würde.

Das Enterprise Data Grid optimiert die Datenverwaltung in Caches und verringert so den Bedarf von Datenpartitionierungs- oder Cluster-Technologien. Gerade in Cloud-Umgebungen kann diese Caching-Technik Performance-Engpässe vermeiden, weil so die Daten nicht erst von einem Datenbankserver geladen werden müssen. Das JBoss Enterprise Data Grid ist mit Support für Mandantenfähigkeit, Elastizität und verteilter Code-Ausführung laut Hersteller ebenfalls für den Einsatz in Cloud-Umgebungen optimiert.

„Data Grids sind von Natur aus eine skalierbare Lösung, um Datendurchsatz und Stabilität zu steigern und gleichzeitig die Antwortzeiten der Datenhaltungsschicht zu senken“, sagt Craig Muzilla, Vice President und General Manager für das Middleware-Geschäft bei Red Hat. „Vom Clustering bis hin zum vertikalen Scaling und Positionieren versprechen Data Grids Kostenvorteile gegenüber anderen Ansätzen.“

Die beiden Ankündigungen gehören zu Red Hats Strategie, eine Middleware-Plattform der nächsten Generation zu bauen, in der Anwender über eine quelloffene, verteilte Service-Fabric Applikationen in die Cloud heben können.

Mark Little, Engineering Director für Red Hat Middleware, erklärte auf der JBoss World, dass Red Hat in den vergangenen Monaten sehr viel Energie darauf verwendet habe, das Deployment-Framework zu vereinfachen, um damit die Entwicklung von cloudbasierten Anwendungen zu ermöglichen, die auch Smartphones oder Tablets unterstützen.

„Am Ende werden wir eine Lösung haben, die eine ganze Reihe von Deployments unterstützt“, formulierte Little. „Wir werden vermutlich eine Run-Time-Fabric entwicklen und darauf gerätespezifische Schnittstellen aufsetzen. Das alles wird auf einem modularen Service-Container basieren.“ Die Software kann ab sofort getestet werden.

HIGHLIGHT

Oracle gegen Google: Die IT-Branche schüttelt den Kopf

Nach der Klage von Oracle gegen Google wegen Android und Java spekuliert die IT-Branche über die Auswirkungen: Die Java-Nutzergruppen beklagen Oracles Schweigen, die Open-Source-Gemeinde fürchtet weitere Schritte und die javanutzenden Hersteller grübeln über die Auswirkungen für ihr Geschäft. ZDNet fast die Stimmen zusammen.

Themenseiten: Cloud-Computing, Java, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat bereitetet JBoss für die Cloud vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *