66 Prozent der HD+-Kunden zahlen für hochauflösende Privatsender

Das entspricht umgerechnet 114.000 Haushalten. Ende März hatte die HD-Plattform von Astra SES insgesamt 769.000 Kunden. Davon waren 655.000 noch in der kostenlosen Testphase. Nach deren Ablauf wird eine Jahregebühr von 50 Euro fällig.

Rund anderthalb Jahre nach dem Start von HD+ hat die für den Betrieb der Plattform des Satellitenbetreibers SES Astra zuständige HD Plus GmbH erstmals offizielle Zuschauer- und Kundenzahlen veröffentlicht. Demnach haben zwei Drittel der 172.000 Kunden, die zwischen dem 1. November 2009 und dem 31. März 2010 ein HD+-Empfangsgerät gekauft haben, nach Ablauf der einjährigen Gratistestphase ihren Vertrag für 50 Euro im Jahr verlängert. Ende März 2011 gab es somit 114.000 zahlende HD+-Kunden.

Insgesamt zählte die HD Plus GmbH zum Stichtag am 31. März 769.000 Haushalte, in denen HD+-Sender empfangbar waren. Davon befanden sich 655.000 in der kostenlosen Probephase.

„In einem Land, in dem seit 20 Jahren über die Frage gestritten wird, ob Menschen freiwillig für Fernsehen zahlen, sind die ersten Zahlen von HD+ sicher eine kleine Sensation. Mit einer Umwandlungsquote von 66 Prozent hätten die wenigsten gerechnet. Dass sich nach einem Jahr so viele Menschen entscheiden, den HD+ Service aktiv zu verlängern, ist ein tolles Ergebnis, über das sich auch Sender, Geräteindustrie und Handel freuen können“, sagte Wilfried Urner, Vorsitzender der Geschäftsführung der HD Plus GmbH.

Ende März seien im Handel 57 HD+-fähige Receiver-Modelle von 27 Herstellern verfügbar gewesen. Seit dem Marktstart am 1. November 2009 habe man insgesamt 827.000 Empfangsgeräte inklusive HD+-Smartcard verkauft.

Das Angebot umfasst die HD-Programme der Privatsender RTL, Sat.1, ProSieben, Vox, Kabel Eins, RTL2, Sport1 und Sixx. Es gibt keine Vertragsbindung. Ein Jahr nach dem Kauf eines HD+-Empfangsgeräts läuft der Vertrag automatisch aus, muss also nicht aktiv gekündigt werden. Wer das Angebot weiter nutzen möchte, zahlt pro Jahr eine sogenannte technische Servicepauschale von 50 Euro.

Ab Sommer werden Sky-Kunden die über HD+ ausgestrahlten HD-Sender auch über Satellit empfangen können. Dazu benötigen sie weder ein zusätzliches Gerät noch eine neue Smartcard. Die neu empfangbaren Kanäle werden für bis zu zwölf Monate für alle Sky-HD-Kunden mit Satellitenempfang auf ihrer von Sky zertifizierten HD-Settop-Box kostenlos freigeschaltet.

Ob im Zusammenspiel mit Sky-zertifizierten HDTV-Rekordern dieselben technischen Einschränkungen für die HD-Plattform gelten wie bei den offiziellen HD+-Geräten, ist noch unklar. Letztere unterbinden teilweise das Vorspulen von aufgenommenen Sendungen, so dass sich Werbung nicht überspringen lässt. Manche Programme können gar nicht erst aufgezeichnet werden.

Gemessen an der Reichweite des digitalen Satellitenempfangs in Deutschland von 13,7 Millionen Haushalten entspricht der Anteil von HD+fähigen Teilnehmern nicht einmal 6 Prozent.

Themenseiten: HDTV, Personal Tech, Sky

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 66 Prozent der HD+-Kunden zahlen für hochauflösende Privatsender

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Mai 2011 um 20:18 von Ulrich R.

    HD+
    Tja, wenn ich HD+ erfunden hätte, bzw vertreiben würde hätte ich auch so eine Zahl veröffentlicht. ;-) wer`s glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *