Serverausfälle nach Feuer im Rechenzentrum des italienischen ISP Aruba

Der Brand betraf nur eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Aufgrund des Alarms wurde aber die Stromzufuhr automatisch gestoppt. Derzeit läuft die Wiederherstellung - zwei von drei Serverräumen sind wieder online.

Ein Feuer im Rechenzentrum von Aruba hat für Ausfälle der Websites von dessen Kunden gesorgt. Aruba ist ein italienischer Internet-Service-Provider (ISP).

Der Dienstleister erklärt laut Netcraft, eine unterbrechungsfreie Stomversorgung (USV) habe den Brand verursacht. Server waren nicht betroffen. Das Feuer löste jedoch einen Alarm aus und der Strom wurde sicherheitshalber abgeschaltet, sodass der Betrieb des gesamten Rechenzentrums zum Erliegen kam.

Nachdem die Flammen gelöscht waren und nach einer Überprüfung fuhr Aruba die Server mit den Websites seiner Kunden schrittweise wieder hoch. Derzeit sind zwei von drei Serverräumen im Betrieb.

Aruba warnt jedoch, dass die Wiederherstellung des Notstroms zu weiteren unerwarteten Ausfällen führen könnte, falls es zu Problemen mit dem Stromkreislauf kommt. Der ISP verspricht weiterhin regelmäßige Informationen über seinen Twitter-Account.

Verfügbarkeit von Arubas Kundensites - der rote Bereich markiert den Ausfall (Quelle: Netcraft).
Verfügbarkeit von Arubas Kundensites – der rote Bereich markiert den Ausfall (Quelle: Netcraft).

Themenseiten: Aruba, Internet, Kommunikation, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Serverausfälle nach Feuer im Rechenzentrum des italienischen ISP Aruba

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *