Office-Sparte beschert Microsoft Gewinn- und Umsatzsteigerung

Der Nettoprofit erhöht sich im dritten Fiskalquartal um 31 Prozent auf 5,23 Milliarden Dollar. Die Einnahmen steigen um 13 Prozent auf 16,43 Milliarden Dollar. Microsoft verkauft zwischen Januar und März 50 Millionen Windows-7-Lizenzen.

Microsoft hat im dritten Fiskalquartal (bis 31. März) einen Nettogewinn von 5,23 Milliarden Dollar (3,54 Milliarden Euro) erwirtschaftet, 31 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Überschuss je Aktie erhöhte sich von 0,36 Dollar auf 0,61 Dollar. Darin sind 0,05 Dollar aus einer Steuerrückzahlung für die Jahre 2004 bis 2006 enthalten. Die Einnahmen des Unternehmens kletterten um 13 Prozent auf 16,43 Milliarden Dollar (11,07 Milliarden Euro). Die Office-Sparte trug – nicht zuletzt durch den Start von Office 2010 – 5,25 Milliarden Dollar zum Gesamtumsatz bei.

Damit erzielte die Microsoft Business Division ein besseres Ergebnis als der Geschäftsbereich Windows. Zwar hat Microsoft inzwischen nach eigenen Angaben insgesamt 350 Millionen Windows-7-Lizenzen verkauft, wovon 50 Millionen Stück auf das abgelaufene Vierteljahr entfallen, der Umsatz der Sparte ging aber um 4 Prozent auf 4,45 Milliarden Dollar zurück. Der operative Gewinn schrumpfte um 10 Prozent auf 2,76 Milliarden Dollar.

Zu dem positiven Gesamtergebnis trug auch die Entertainment and Devices Division bei, deren Einnahmen um 60 Prozent auf 1,94 Milliarden Dollar anstiegen. Neben der Spielkonsole Xbox 360, deren Verkaufszahlen um 79 Prozent auf 2,7 Millionen Stück zulegten, hatte auch die Bewegungssteuerung Kinect einen maßgeblichen Anteil an dem Umsatzplus.

Die Server and Tools Division profitierte von Windows Server, SQL Server und System Center und setzte 4,1 Milliarden Dollar um (plus 11 Prozent). Die Sparte Online-Services, zu der die Suchmaschine Bing gehört, nahm 276 Millionen Dollar ein (minus 2 Prozent).

Für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2011 rechnet CFO Peter Klein damit, dass sich das Windows-Geschäft gemäß den Voraussagen für den PC-Markt entwickeln wird, die laut IDC im einstelligen Prozentbereich liegen. Die Business Division soll zwischen April und Juni ein Wachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich erzielen. Die Server and Tools Division werde im unteren zweistelligen Bereich zulegen.

Die Business Division hat im dritten Fiskalquartal einen Umsatz von 5,25 Milliarden Dollar erzielt (Bild: Microsoft).
Die Business Division hat im dritten Fiskalquartal einen Umsatz von 5,25 Milliarden Dollar erzielt (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Business, Microsoft, Quartalszahlen, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Office-Sparte beschert Microsoft Gewinn- und Umsatzsteigerung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *