Analysten: Motorola Xoom verkauft sich weiter schlecht

Schätzungen liegen zwischen 25.000 und 200.000 innerhalb von zwei Monaten. Die exakten Zahlen kommen diese Woche mit dem Quartalsergebnnis von Motorola. Apple hat am ersten Wochenende 500.000 iPad 2 abgesetzt.

Motorola Xoom

Analysten haben neue Schätzungen zum Motorola Xoom vorgelegt. Demnach verkauft sich das im Februar gestartete Android-3.0-Tablet weiterhin eher mau – vor allem im Vergleich zu den ersten Zahlen, die für Apples iPad 2 bekannt sind.

Die für Motorola noch am ehesten rosigen Zahlen stammen von Sanford-Bernstein-Analyst Pierre Ferragu. Er erwartet, dass Motorola mit seinen Quartalszahlen diese Woche 200.000 verkaufte Exemplare meldet, wie er der Agentur AP gesagt hat.

Das Wall Street Journal zitiert dagegen Trip Chowdry von Global Equities mit den Worten, „das Risiko für Motorolas Überlebenswahrscheinlichkeit ist angestiegen“. Er setzt eine Verkaufsspanne zwischen 25.000 und 120.000 Exemplaren des Tablets an.

Das Xoom ist seit 24. Februar in den USA erhältlich. Apple hat am ersten Verkaufswochenende des iPad 2 rund eine halbe Million Stück abgesetzt.

Schon kurz nach Verkaufsbeginn waren schlechte Prognosen für das Xoom laut geworden. Teilweise soll für den schwachen Start das Fehlen von Adobe Flash verantwortlich gewesen sein. Eigentlich hatten Beobachter erwartet, dass Motorola von seiner Position als erster Anbieter eines Tablets mit dem für diese Geräteklasse optimierten Betriebssystem Android 3.0 profitieren würde.

Themenseiten: Android, Apple, Business, Marktforschung, Mobil, Mobile, Motorola, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analysten: Motorola Xoom verkauft sich weiter schlecht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *