Apple wegen Sammeln von Standortdaten verklagt

Zwei Anwender werfen dem Unternehmen Verstöße gegen Datenschutzgesetze und den Computer Fraud and Abuse Act vor. Es soll die Aufzeichnung der Daten mit einem iOS-Update abstellen und künftig das Einverständnis der User einholen.

Zwei Besitzer von Apple-Produkten klagen einem Bericht von Bloomberg zufolge bei einem Gericht in Florida gegen Apple. Sie werfen dem Unternehmen Verstöße gegen Datenschutzgesetze sowie den Computer Fraud and Abuse Act vor, da ihre mobilen Apple-Geräte ihre Bewegungsdaten aufzeichnen, ohne dass es eine Möglichkeit gäbe, diese Funktion abzuschalten.

Vikram Ajjampur und William Devito berufen sich in ihrer Klage auf Erkenntnisse, die Alasdair Allan, leitender Forscher für Astronomie an der University of Exeter, und der Autor Pete Warden in der vergangenen Woche veröffentlicht hatten. Die Kläger fordern Schadenersatz in nicht genannter Höhe und eine einstweilige Verfügung, die Apple das Aufzeichnen der Standortdaten untersagt. Darüber hinaus soll Apple dazu gezwungen werden, die Funktion mit dem nächsten Update für iOS zu deaktivieren.

„Nutzern von iPhones und iPads war nicht bekannt, dass ihre Positionsdaten aufgezeichnet werden“, heißt es in der Klage. Sie hätten auch nie ihre Zustimmung dazu erteilt. Apple soll die Informationen heimlich, in betrügerischer Absicht und unter Umgehung von Gesetzen sammeln.

Das Unternehmen habe die umfassende Datensammlung weder in den iTunes-Nutzungsbedingungen erwähnt, noch biete es Nutzern die Möglichkeit, dieser Praxis zuzustimmen. „Wenn Apple die Nutzung seiner Produkte verfolgen möchte, dann hätte es eine Einwilligung einholen sollen.“ Die Enthüllungen von Allan und Warden hätten Verbraucher in den USA alarmiert und schockiert, behaupten die Kläger.

Apple stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Bisher liegt auch keine Erklärung des Unternehmens zu dem Bericht von Allan und Warden vor. Laut MacRumours soll Apple-CEO Steve Jobs angeblich in einer E-Mail an einen Leser erklärt haben, sein Unternehmen sammle keine Nutzungsdaten. Berichte seien falsch. Die Echtheit der Nachricht hat Apple weder bestätigt noch dementiert.

Die Datenpanne hat auch das Interesse der Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaats Illinois geweckt. Lisa Madigan forderte neben Apple auch Google auf, die Gründe für das Aufzeichnen von Standortinformationen offenzulegen. Zudem will sie sich mit Vertretern beider Firmen treffen. „Es ist wichtig, dass diese Unternehmen den Schutz privater Informationen ihrer Nutzer garantieren“, heißt es auf Madigans Website.

Apple soll mit der Sammlung von Standortdaten gegen Datenschutzgesetze verstoßen (Bild: O'Reilly Radar).
Apple soll mit der Sammlung von Standortdaten gegen Datenschutzgesetze verstoßen (Bild: O’Reilly Radar).

HIGHLIGHT

Jailbreak-Tools für iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV

PwnageTool, redsn0w und Sn0wBreeze befreien iOS 4.3.3 von seinen werkseitigen Fesseln. Dadurch lassen sich deutlich mehr Funktionen auf den Mobilgeräten realisieren. Besserer Schutz für die Privatsphäre ist damit ebenfalls möglich.

Themenseiten: Apple, Big Data, Datenschutz, GPS, Google, Internet, Mobile, Politik, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple wegen Sammeln von Standortdaten verklagt

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2011 um 13:11 von ATX

    Datenspeicherung im Lande durch Forderung von Europa ? wie sieht es da mit Protesten?
    und Klagen aus?. Ich finde die Speicherung von Anrufen und dem Surfverhalten von Bürgern innerhalb der EU sollte in diesem Zusammenhang auch verklagt werden. Es geht keinen was an, wann und was ich mit jemandem telefonisch gesprochen habe. Aber es wird ohne Einwilligung durch mich oder einen anderen einfach beschlossen und durchgeführt. Also ist hier wieder mal was im Busch.

    Ach ja, jeder Auto-Navigationshersteller müsste auch verklagt werden, da ja hier auch Daten der Aufenthalte gespeichert werden. Wenn das Navi geklaut wird (bei Apple geht es ja eigentlich auch um diesen Diebstahls Fall!!!) kann der Dieb die Routen und somit den Aufenthalt des Autofahrers rekonstruieren. Aber hier steht ja nicht unbedingt Apple auf dem Gerät – also ist es da ohne Bedeutung ob Daten gespeichert werden oder nicht. Die Datenschützer sollten sich mal untersuchen lassen. Eventuell sind sie befangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *