Sony stellt Produktion der Mobilkonsole PSP Go ein

Restbestände werden noch abverkauft. Sony will sich jetzt voll auf den Start des PSP-Nachfolgers Next Generation Portable konzentrieren. Firmware-Updates und Support wird es aber auch noch für die PSP Go geben.

PSP Go Sony

Sony Computer Entertainment hat Fertigung und Auslieferung der mobilen Spielkonsole PSP Go eingestellt. Das bestätigte es gegenüber dem japanischen Onlinemagazin AV Watch. Restbestände sollen noch abverkauft werden.

Man wolle sich voll auf den Launch des PSP-Nachfolgers Next Generation Portable (NGP) konzentrieren, der dieses Jahr erscheinen soll, hieß es zur Begründung. Firmware-Updates sowie Support und Reparaturen der PSP Go würden aber weiter durchgeführt. Die Produktion der Playstation Portable 3000 (PSP) laufe vorerst ebenfalls weiter.

Sony hatte die PSP Go Anfang Juni 2009 vorgestellt. Der Hersteller verzichtete bei der Mobilkonsole auf das umstrittene UMD-Format für Spiele. Stattdessen finden diese auf einem 16 GByte großen internen Speicher Platz, der sich mittels Memory Stick Micro erweitern lässt.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Konsole, Personal Tech, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony stellt Produktion der Mobilkonsole PSP Go ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *