ZVEI-Tool berechnet Lebenszykluskosten

Zusammen mit Deloitte hat der Verband das Berechnungsmodell "Lifecycle Cost Evaluation" entwickelt. Auf seiner Basis ermittelt die Software Barwert und Annuität einer Investition. Beispielsweise wird die Energieeffizienz einbezogen.

Oberfläche des Tools zur Berechnung der Lebenszykluskosten (Bild: ZVEI)
Oberfläche des Tools zur Berechnung der Lebenszykluskosten (Bild: ZVEI)

Der Branchenverband ZVEI hat ein Tool zur Berechnung der Lebenszykluskosten von Komponenten oder Anlagen vorgestellt. Mit dem von ZVEI und Deloitte entwickelten generischen Berechnungsmodell „Lifecycle Cost Evaluation“ (LCE) können Barwert und Annuität einer Investition errechnet werden.

Nach Angaben des ZVEI zeigt sich vielfach, dass bei Investitionsentscheidungen die reine Betrachtung von Anschaffungskosten oder die Amortisationsrechnung zu kurzsichtig sind. Deshalb spreche die öffentliche Vergabeverordnung davon, Lebenszykluskosten und Energieeffizienz als Auswahlkriterium zu berücksichtigen. Aber in der Praxis finde dies mangels praktikabler Berechnungsmöglichkeiten oft nicht statt.

Das neue Tool mache Investitionen unter Einbeziehung der Energieeffizienz ökonomisch vergleichbar, so der Verband. So seien etwa in der verfahrenstechnischen Industrie neben der unmittelbaren Kalkulation einzelner Komponenten – wie energieeffizienter Motoren oder hochwertiger Messinstrumente zur Prozessoptimierung – die Auswirkungen auf eine ganze Anlage berechenbar. So werde die Bedeutung von Einzelinvestitionen im Gesamtzusammenhang transparent gemacht.

Das Berechnungsinstrument wird online anhand einer Investition an der Kläranlage Böblingen-Sindelfingen vorgestellt, bei der eine Umrüstung an den Pumpen erfolgte. Der einmaligen Investitionssumme von 25.000 Euro steht über einen Lebenszeitraum von 24 Jahren eine Energiekosteneinsparung von 200.000 Euro gegenüber. Nach Angaben des Verbands ist das Konzept aufgrund seines generischen Aufbaus für unterschiedliche Anwendungsfälle geeignet. Potenzielle Anwendungsgebiete sind Kraftwerke, industrielle Produktionsanlagen, Gebäudetechnik und Beleuchtung.

Nach ZVEI-Berechnungen können in Anlagen der deutschen Industrie und im kommunalen Bereich allein durch eine anforderungsgerechte Automatisierungstechnologie 10 bis 25 Prozent Energieeinsparung erreicht werden. Demnach ließen sich in Deutschland jährlich bis 7 Milliarden Euro Energiekosten sparen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Green-IT, Mittelstand, Software, zvei

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ZVEI-Tool berechnet Lebenszykluskosten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *