Nero stellt kostenlosen Mediaplayer mit eigenem App Store vor

Für Zusatzfunktionen wie Blu-ray-Playback oder Rote-Augen-Korrektur zahlt man allerdings bis zu 30 Euro. Das Programm läuft unter Windows XP, Vista und 7. Der Hersteller positioniert sich damit als Vermittler zwischen geschlossenen Systemen.

Zum Start verfügbare Apps für Nero Kwik Media (Screenshot: ZDNet)
Zum Start verfügbare Apps für Nero Kwik Media (Screenshot: ZDNet)

Nero hat eine neue Software vorgestellt: Kwik Media wird als „Medienmanager“ mit eigenem App Store präsentiert. Das kostenlose Programm lässt sich durch Apps zu Preisen zwischen 0 und 30 Euro erweitern.

Kwik Media kann Musik und Filme abspielen, Fotos anzeigen und Daten archivieren. Nero versucht dabei, als Vermittler zwischen den Herstellerwelten eine Nische zu finden. So werden die Wiedergabelistenformate von iTunes wie auch Windows Media Player unterstützt. Mit der zusätzlichen App „Nero Kwik Move It“ kann der Anwender auch iTunes-Bibliotheken auf Android-Geräte bringen. Das Programm passt außerdem Filme an die Hardware-Eigenschaften von Mobilgeräten an.

Als App verfügbar sind zum Start auch schon eine Gesichtserkennung für Fotos („Kwik Faces“), ein Brennprogramm („Kwik Burn“) und ein Blu-ray-Player („Kwik Blu-ray“). Einen Preis oder auch nur ausführliche Informationen zu diesen Apps erhält nur, wer „Kwik Media“ installiert hat. Die Website beschränkt sich auf die Information, dass alle außer „Kwik Burn“ kostenpflichtig sind.

Als Systemvoraussetzung nennt Nero 1 GByte RAM und einen Prozessor mit mindestens 2 GHz. Kompatible Betriebssysteme sind Windows XP ab SP3 (32-Bit), Windows Vista ab SP1 oder höher (32- und 64-Bit), Windows 7 Home Premium, Professional oder Ultimate (32- und 64-Bit). ­Windows Media Player 9 muss installiert sein. Komponenten wie Windows Installer 4.5, .NET 3.5 SP1 und Silverlight 3 werden nötigenfalls automatisch mit- beziehungsweise nachinstalliert.


HIGHLIGHT

Jailbreak-Tools für iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV

PwnageTool, redsn0w und Sn0wBreeze befreien iOS 4.3.3 von seinen werkseitigen Fesseln. Dadurch lassen sich deutlich mehr Funktionen auf den Mobilgeräten realisieren. Besserer Schutz für die Privatsphäre ist damit ebenfalls möglich.

Themenseiten: Android, Mobile, Nero, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nero stellt kostenlosen Mediaplayer mit eigenem App Store vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *