Windows Phone 7: mit Mango endlich auf iPhone-Niveau?

Das für Herbst angekündigte Mango-Update bringt Features wie IE9 und Multitasking. Dank Socket- und Kamerazugriff können künftig VoIP- und Augmented-Reality-Apps geschrieben werden. ZDNet stellt die Neuerungen vor.

„Durchs Tal, aber noch lange nicht über dem Berg“ – so lässt sich der Stand von Microsofts Smartphone-Ambitionen mit Windows Phone 7 beschreiben. Auf der Haben-Seite können die Redmonder den schnell wachsenden Marktplatz – mittlerweile sind es mehr als 13.000 Apps -, die positive Resonanz auf die schicke Oberfläche und die Kooperation mit Nokia verbuchen.

Viele Hausaufgaben sind aber noch zu machen: Das OS bietet beispielsweise keinen Zugriff auf Sockets oder auf die Kamera, was die Entwicklung von VoIP- beziehungsweise Augmented-Reality-Anwendungen unmöglich macht. Endnutzer vermissen Multitasking und weitere Features, die bei iPhone und Android selbstverständlich sind. Am schwersten wiegt jedoch, dass die Verkaufszahlen offensichtlich bescheiden sind. Microsoft meldete bislang lediglich zwei Millionen verkaufte Geräte. Wieviele sich davon in Endkundenhand befinden, ist nicht bekannt.

Auf der Entwicklerkonferenz Mix 2011, die vergangene Woche in Las Vegas abgehalten wurde, gewährten die Redmonder erstmals seit dem Launch im vergangenen Herbst einen umfassenden Einblick in die Roadmap von Windows Phone 7. Im Herbst soll mit Mango das erste große Update erscheinen. ZDNet zeigt, welche Neuerungen geplant sind.

Updates

Der maßgeblich für die Entwicklung verantwortliche Microsoft-Manager Joe Belfiore äußerte sich zu Beginn seiner Keynote zu den Problemen, die im Zuge der Einführung des NoDo-Update entstanden sind. Nach wie vor haben nämlich nicht alle Windows-Phone-7-Nutzer den aktuellsten Softwarestand, der eine höhere Performance und Copy-and-paste bringt. Wie die Update-Tabelle zeigt, lässt hierzulande die Deutsche Telekom ihre Kunden noch warten.

Zu den Update-Problemen bei Samsung-Geräten kam es laut Belfiore, weil die Hardwarespezifikationen ausgelieferter Smartphone anders war als bei Microsoft bekannt. Daher sei überraschend der erste Patch notwendig geworden, was den gesamte Zeitplan nach hinten verschoben hat. Deutlich wurde letztlich auch, dass Windows-Phone-7-Nutzer von der Gnade der Mobilfunkbetreiber abhängig sind. Man habe sich entschieden, mit der Auslieferung des Update nicht zu warten, bis der letzte Netzbetreiber die Freigabe erteilt hat. Belfiore versprach für die Zukunft Besserung des Update-Prozesses, blieb Details aber schuldig.

Multitasking

Dass Mango Windows Phone 7 mit Multitasking-Fähigkeiten ausrüstet, wurde bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt gegeben. Microsoft orientiert sich dabei eher an iOS als an Android. Im Hintergrund können nur bestimmte Dienste wie Audiowiedergabe oder Dateidownload laufen, über die das OS die volle Kontrolle hat. Das soll Einbußen bei der Performance und eine Verkürzung der Akkulaufzeit verhindern.

Programmierer können auch eigene Hintergrundprozesse entwickeln, die Microsoft als Agents bezeichnet. Sie dürfen allerdings nur 10 Prozent CPU-Leistungen und 5 MByte Speicher verbrauchen dürfen. Zudem werden sie zumindest im Akkubetrieb nur alle 30 Minuten 15 Sekunden lang ausgeführt, worüber das OS wacht. Während insbesondere die letzten Kriterien nicht in Stein gemeiselt sind, wird deutlich, dass Microsoft sehr restriktiv ist. Programme, die im Hintergrund durch Dauerdownloads oder umfangreiche Berechnungen den Akku leersaugen, wird es nicht geben. Zudem hat der Anwender über die Systemsteuerung die Möglichkeit, Hintergrundprozesse einzelner Anwendungen abzustellen – auch dauerhaft.

Microsoft schränkt Hintergrundprozesse stark ein, damit Akkulaufzeit und Performance nicht zu sehr leiden.
Microsoft schränkt Hintergrundprozesse stark ein, damit Akkulaufzeit und Performance nicht zu sehr leiden.

Internet Explorer 9

Mit Mango bringt Microsoft den kürzlich vorgestellten Internet Explorer 9 aufs Smartphone. Er basiert auf der gleichen Engine wie die Desktop-Version und unterstützt damit HTML 5 sowie H.264-Video. Im Gegensatz zu Safari (iPhone) und Chrome (Android) bietet der IE9 GPU-Beschleunigung, was bei vielen Webseiten aber wenig Bedeutung hat. Von dem Feature profitieren interaktive Browser-Anwendungen mit bewegten Grafiken. Bleibt zu hoffen, dass der IE9 auch die schnelle JavaScript-Engine der Desktop-Version mit auf den Weg bekommt.

Internet Explorer 9 unter Windows Phone 7 bietet GPU-Beschleunigung. Davon profitieren beispielsweise Browser-Spiele oder stark animierte Websites.
Internet Explorer 9 unter Windows Phone 7 bietet GPU-Beschleunigung. Davon profitieren beispielsweise Browser-Spiele oder stark animierte Websites.

Themenseiten: Microsoft, Mobil, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows Phone 7: mit Mango endlich auf iPhone-Niveau?

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. April 2011 um 11:08 von M@tze

    Und Outlook Sync?
    Augmented Reality schoen und gut … mich wuerde mehr interessieren ob Microsoft es noch schafft / plant eine vernuenftige Outlook Synchronisierung, wie bei Windows Mobile 6.5, zu implementieren. Die bisherigen „Versuche“ mit direkter Exchange Sync oder dem Umweg ueber das Hotmail Konto sind ja nur schlechte Scherze.

    Ohne solch eine Grundfunktion (!), bleibe ich lieber bei meinem Windows Mobile 6.5 / Android Dual Boot auf HTC HD2. Die koennen sich beide super synchronisieren …

  • Am 21. April 2011 um 9:40 von ROFL

    Ohne Outlook Sync immer noch ein Witz
    Wenn MS so weiter macht, dann wird es auch bei 2 Millionen verkauften Geräten bleiben. Ein WP7 Handy hatte ich fest eingeplant es war quasi schon bestellt. Bis ich erfuht, dass nix geht mit direkter Outlook Synchonisierung sondern, dass man in die Cloud gezwungen wird.
    Wenn MS den direkten Sync nicht nachliefert, dann werde ich definitiv kein solches Handy kaufen. Derjenige, der die Entscheidung bei MS getroffen hat, die Synchronisation so anzubieten wie sie ist, der gehört gefeuert.

  • Am 26. April 2011 um 10:42 von Steve

    Multitasking
    Multitasking bei iOS eine Selbstverständlichkeit? Das ist es nicht, bi9s Version 4 konnten die iPhones überhaupt kein Multitasking, ab 4.0 funktioniert es zwar, aber nur eingeschränkt auf bestimmte Programme. Bei Android und Symbian funktioniert Multitasking dagegen ohne Bedingungen mit allen Programmen.
    Bitte macht nicht (wie so viele andere) die Apple-Produkte besser als sie sind.

    • Am 29. Juni 2011 um 2:52 von A.Bundy

      AW: Windows Phone 7: mit Mango endlich auf iPhone-Niveau?
      Was für ein Quatsch. iOS konnte schon immer Multitasting, es war aber bis iOS 4 auf Apple eigene Apps beschränkt. Ab da lag es einzig und allein am Programierer, ob die jeweilige App MT konnte oder eben nicht. Das bestimmte unnötige Prozesse im Hintergrund gefreezt werden, bedeutet nicht , dass es sich nicht um „echtes“ Multitasting handelt. Auch bei Android oder Symbian werden bestimmte Prozesse gefreezt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *