Flattr verbindet seine Konten mit Twitter

Empfänger brauchen künftig kein eigenes Flattr-Konto mehr. Es reicht, wenn sie bei Twitter angemeldet sind. Integrationen mit weiteren Diensten sollen folgen. Die Einnahmen will Flattr künftig mit Plattformpartnern teilen.

Flattr Logo

Flattr will seinen Mikrobezahldienst mit Twitter verbinden. Ab 1. Mai soll es möglich sein, für beliebige Inhalte per Flattr zu bezahlen, schreibt Mitgründer Linus Olsson in einem Blogeintrag. Einzige Voraussetzung: Der Empfänger braucht ein Twitter-Konto.

„Jeder nutzt Twitter. Es ist fast unmöglich, jemanden dort nicht zu finden“, schreibt Olsson. Dies sei jedoch nur der erste Schritt; eine Integration mit einer Reihe weiterer Dienste werde bei entsprechender Nachfrage folgen.

Zusätzlich will Flattr seine Einnahmen künftig mit Inhalteanbietern teilen, die den Mikrobezahldienst ihren Nutzern zur Verfügung stellen. Das gilt beispielsweise für Videohoster. Der Dienst erweitert seine API, sodass Nutzer künftig für alle beliebigen Inhalte einer Partnersite per Flattr bezahlen können. Derzeit laufen interne Tests; ausgerollt wird die Funktion voraussichtlich ebenfalls ab Mai. Noch behält Flattr zehn Prozent der Umsätze ein, um seine Plattform zu finanzieren.

Mit Flattr sollen sich kostenlose Angebote im Internet – etwa Blogs oder Software – auf freiwilliger Basis refinanzieren lassen. Anbieter können auf ihrer Website einen Button platzieren, auf den der Nutzer klickt, wenn ihm beispielsweise ein Blogbeitrag gefällt. Der Anbieter bekommt jedoch keinen bestimmten Betrag, sondern ein „Stück von einem Kuchen“, wie der zweite Flattr-Gründer Peter Sunde das Modell erklärt.

Jeder Flattr-Nutzer stellt monatlich einen bestimmten Betrag zur Verfügung, der zwischen 1 und 100 Euro liegen kann. Das ist der Kuchen, den er verteilt. Zehn Prozent gehen im Moment noch an Flattr selbst; der Rest wird zu gleichen Teilen auf alle aufgeteilt, deren Inhalte der Nutzer per Button für gut befunden hat.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: E-Commerce, Internet, Networking, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Flattr verbindet seine Konten mit Twitter

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2011 um 20:28 von coke

    wie kann man nur mit einem Twitter-Konto Flattr-Geld entegegen nehmen?
    es heißt "Einzige Voraussetzung: Der Empfänger braucht ein Twitter-Konto" … aber wie soll das funktionieren … wohin wird das Geld überwiesen? Bisher musste bei Twitter noch keine Konto-Daten hinterlegen … ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *