Spezialmesse zeigt muskulöse Androiden und Fußball spielenden Open-Source-Roboter

Das Modell "ECCE" baut den menschlichen Oberkörper möglichst exakt nach. Hard- und Software von "DARwIn-OP" sind für einen Nachbau erhältlich und erweiterbar. Die Messe Innorobo in Lyon verzeichnete in diesem Jahr fast 10.000 Besucher.

ECCE
ECCE

Die Messe Innorobo in Frankreich hat zwei Wochen nach Veranstaltungsende eine Bilanz vorgelegt und Highlights öffentlich gemacht. Fast 10.000 registrierte Besucher bekamen in Lyon jüngste Roboter-Designs zu sehen – darunter einen als Open Source veröffentlichten Androiden, der Fußball spielt.

Schwerpunkt der Messe sind für den menschliche Alltag konzipierte Roboter. Daher ist die Interaktion von Gehirn und Muskeln beim Menschen und ihre elektromechanische Nachbildung weiter ein Forschungsschwerpunkt. Aus einem solchen Programm stammt der ECCE-Roboter – ECCE steht für „Embodied Cognition in a Compliantly Engineered robot“.

DARwIn-OP
DARwIn-OP

Der Oberkörper des Modells ist so menschenähnlich wie möglich modelliert und die Auswirkung von Muskelkontraktionen auf die Bewegung der Arme exakt nachgebildet. Weniger genau nehmen es die Wissenschaftler mit dem Gesicht – ECCE ist ein Zyklop, hat also nur ein Auge mit 90 Grad Wahrnehmungswinkel. Das zweite Auge soll aber in der nächsten Version kommen.

Der eingangs erwähnte Fußballroboter heißt DARwIn-OP. Sowohl Hardware als auch Software stehen für Nachbauten und Modifikationen komplett zur Verfügung. Der von Romela produzierte Androide wiegt 2,7 Kilo und ist 45,7 Zentimeter groß.

Kein Androide, aber mit einer gewissen Intelligenz ausgestattet ist der Roboter Sparx. Das französische Unternehmen Robopolis hat ihn so programmiert, dass er seinen Weg durch ein Labyrinth finden kann. Das Labyrinth muss allerdings eindeutig voneinander unterscheidbare Mauern haben.

Die Kamera von Sparx kann auch Video in Echtzeit an einen Empfänger streamen. Der Roboter ist programmierbar, kann also für gänzlich anders geartete Projekte modifiziert werden.

Sparx lässt sich so programmieren, dass er automatisch durch ein Labyrinth navigiert (alle Bilder: Innorobo).
Sparx lässt sich so programmieren, dass er automatisch durch ein Labyrinth navigiert (alle Bilder: Innorobo).

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Forschung, Hardware, Personal Tech, Roboter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spezialmesse zeigt muskulöse Androiden und Fußball spielenden Open-Source-Roboter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *