Google kauft Musik-Synchronisationsdienst PushLife

Das kanadische Start-up portiert iTunes-Bibliotheken auf Blackberry und Android. Es wird in Googles Entwicklerteam in Kanada eingegliedert. Gerüchten zufolge beträgt der Kaufpreis rund 25 Millionen Dollar - ob amerikanische oder kanadische, ist unklar.

Google PushLife Logo Kauf Übernahme

Google hat das kanadische Musik-Start-up PushLife übernommen. Sein gleichnamiger Dienst synchronisiert Musiksammlungen plattformübergreifend auf Smartphone und PC – etwa auch auf Blackberry– und Android-Geräte. Gerüchten zufolge soll Google rund 25 Millionen für das Start-up zahlen – unklar ist, ob es sich um amerikanische oder kanadische Dollar handelt.

In einer Mitteilung auf der PushLife-Website heißt es, das Unternehmen werde in Googles Entwicklerteam in Kanada eingegliedert. Künftig wolle man sich darum kümmern, bessere Mobile-Applikationen für alle Nutzer zu schaffen.

„Wir glauben, das Team hat eine Fülle von Erfahrung darin, frische Smartphone-Anwendungen zu entwickeln. Wir denken, es wird eine tolle Ergänzung unseres Mobile-Teams“, erklärte ein Google-Sprecher gegenüber All Things Digital. Zu den Übernahmekonditionen äußerte er sich nicht.

PushLife war 2008 von Ray Reddy gegründet worden, einem ehemaligen Angestellten von Research In Motion. Der Dienst funktioniert je nach Gerät mit iTunes oder dem Windows Media Player. Damit lassen sich iTunes-Bibliotheken beispielsweise auch auf Smartphones portieren, die nicht unter iOS laufen.

PushLife wird in Googles kanadisches Entwicklerteam eingegliedert (Screenshot: ZDNet).
PushLife wird in Googles kanadisches Entwicklerteam eingegliedert (Screenshot: ZDNet).

Zudem bot PushLife Mobilprovidern eine Möglichkeit, Apps zu entwickeln, die die private Musiksammlung eines Nutzers mit ihrem eigenen Store verbinden. PushLife hatte laut BusinessInsider etwa Verträge mit Virgin Mobile in Großbritannien und Kanada. Die Idee dahinter: Nutzer kaufen einen Song eher, wenn sich dieser gleich abspielen lässt. Im Gegensatz zu Apples iTunes hatte hier jedoch der Anbieter die Kontrolle über Transaktion und Bezahlung.

Google könnte PushLifes Technologie auf verschiedene Arten einsetzen. Am plausibelsten ist jedoch, dass es Nutzern eine Möglichkeit bieten will, ihre iTunes-Bibliothek auf Android-Geräte zu bringen. Es könnte sie auch in die App Android Music oder in seinen Musikdienst integrieren, der voraussichtlich Google Music Sync heißen wird. Interne Tests sollen bereits laufen.

Themenseiten: Android, Business, Google, Handy, Mobil, Mobile, iPhone, iTunes, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kauft Musik-Synchronisationsdienst PushLife

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *