Tipps und Apps: So werden iPhone und iPad fit fürs Büro

Die einfache Bedienung macht Apple-Geräte auch bei Geschäftsanwendern immer beliebter. Aber erst mit den richtigen Anwendungen lässt sich das Potenzial ausschöpfen. ZDNet stellt interessante Programme vor und gibt Praxistipps.

iPhone und iPad erfreuen sich bei Privatanwendern großer Beliebtheit. Schon länger wissen aber auch Business-Nutzer die Stärken der Geräte zu schätzen. ZDNet zeigt Funktionen der beiden Geräte für Business-Anwender und stellt Apps vor, die den Berufsalltag erleichtern. Der Artikel basiert auf der iOS-Version 4.3.1 und fokussiert sich auf iPad-Apps. Die meisten Anwendungen gibt es aber auch für das iPhone.

E-Mail, Kontakte und Kalender

iOS bietet Unterstützung für eine Reihe unterschiedlicher E-Mail-Accounts. Die meisten Unternehmen nutzen vermutlich einen Exchange-Server. Unter iOS kann man mittlerweile mehrere Exchange-Konten einrichten, um E-Mails, Kontakte und Termine zu synchronisieren.

Um einen Exchange-Account unter iOS einzurichten, benötigt man von seinem Administrator den Hostname des Exchange-Servers, die Domäne, Nutzername, Passwort und E-Mail-Adresse. Nach Eingabe der Daten synchonisiert sich das iPad automatisch.

Das iPad unterstützt zahlreiche unterschiedliche E-Mail-Konten.
Das iPad unterstützt zahlreiche unterschiedliche E-Mail-Konten.

Unternehmen, die Lotus Notes nutzen, können für ihren Server die Push-E-Mail-Komponente Lotus Notes Traveler 8.5.2.1 herunterladen. Sie wird von Version 8.0.1 und höher des IBM Lotus Domino Server unterstützt. Alternativ kann man auf seine Daten auch webbasiert über Outlook Web Access oder IBM Lotus iNotes zugreifen.

Das iPad unterstützt auch Standards wie IMAP4 oder POP3. Zudem ist es möglich, LDAP-basierte Directoryservices für die Kontaktsynchronisation zu nutzen.

Konfiguration eines Activesync-Kontos unter iOS 4.3.1.
Konfiguration eines Activesync-Kontos unter iOS 4.3.1.

Anwender, die webbasierte Dienste wie Google Mail oder Yahoo Mail auf dem iPad nutzen wollen, sollten einiges beachten. So unterstützt Google Mail beispielsweise das Exchange-Protokoll Activesync. Wenn man sein Google-Konto auf diese Weise einbindet, werden nicht nur E-Mails, sondern auch Kontakte und Termine synchronisiert.

Manche Anwender sind vom Kalender des iPad nicht begeistert. Eine Alternative ist das 5,49 Euro teure Programm CalenGoo. Es synchronisiert Termine mit Google und unterstützt mehrere Kalender. Eine andere Alternative ist Readdle Calendars, das ebenfalls 5,49 Euro kostet, aber nur in englischer Sprache zur Verfügung steht.

CalenGoo synchronisiert Termine mit Google Kalender.
CalenGoo synchronisiert Termine mit Google Kalender.

Yahoo-Anwender müssen den normalen E-Mail-Setup-Assistenten nutzen und außerdem einen CalDEV-Account für Yahoo Calendar einrichten. Für die Kontakte benötigt man zudem einen CardDAV-Account. Dafür ist aber die iOS-Version 4.3.1 nötig. Yahoo stellt zudem eine mobile Website zur Verfügung.

Auch Microsofts Hotmail beherrscht mittlerweile das Activesync-Protokoll von Exchange. Wie bei Google Mail lassen sich neben E-Mails auch Termine und Kontakte synchronisieren. Per Anleitung ist die Einrichtung ganz einfach. Alternativ kann man mBoxMail für iPhone und iPad nutzen, das Unterstützung für Windows-Live-Hotmail-Ordner sowie Kontakte bietet.

Bookmark Synchonisierung

Das iPad bietet die Möglichkeit, Verknüpfungen zu Websites direkt auf dem Homescreen anzulegen. Dazu muss man einfach im Safari-Browser auf den Senden an-Button klicken und Zum Homescreen hinzufügen auswählen.

Links zu Websites lassen sich auf dem Homescreen ablegen.
Links zu Websites lassen sich auf dem Homescreen ablegen.

Wer auf seinem Rechner in Internet Explorer, Firefox oder Chrome zahlreiche Booksmarks angelegt hat, kann sie mit dem kostenlosen Dienst XMarks in die Cloud synchronisieren. Allerdings lassen sie sich nicht in den Safari-Browser auf dem iPad direkt einbinden, sondern stehen auf der Mobilwebsite von XMarks oder über die iOS-App zum Abruf. Letztere gibt es nur in englischer Sprache.

Datenaustausch und Dokumentenansicht

Eine der größten Herausforderungen bei der Nutzung von iPhone und iPad ist der Transfer von Dokumenten auf die Geräte. Das geht nämlich nicht per USB oder Speicherkarte. Unter iOS läuft jede Anwendung in eine Sandbox und hat nur Zugriff auf einen bestimmten Speicherbereich. Einige Anwendungen schaffen zumindest ein wenig Abhilfe.

Unverzichtbar ist der 3,99 Euro teure und nur auf englisch erhältliche Goodreader. Damit kann man PDFs und eine Vielzahl anderer Dokumente, etwa Microsoft Office, betrachten. Auch Audio- und Videos sind kein Problem. Zudem bietet die App die Möglichkeit, sich zu Clouddiensten wie DropBox zu verbinden. Man kann Daten drahtlos direkt zu Goodreader transferieren, webbasiert oder über einen WebDAV-Ordner.

Goodreader zeigt zahlreiche Dokumentenformate an und bietet Dropbox-Integration.
Goodreader zeigt zahlreiche Dokumentenformate an und bietet Dropbox-Integration.

Das 7,99 Euro teure QuickOffice Connect bietet ähnliche Funktionen, kann Microsoft-Office-Dateien aber nicht nur anzeigen, sondern auch bearbeiten. Letztlich ist es ein Äquivalent zu den Apple-Programmen Pages, Keynote und Numbers. Wie Goodreader kann es als WebDAV-Server fungieren.

QuickOffice Connect zeigt Dokumente nicht nur an, sondern ermöglicht auch die Bearbeitung. Zugang zu Cloud-Diensten ist integriert.
QuickOffice Connect zeigt Dokumente nicht nur an, sondern ermöglicht auch die Bearbeitung. Zugang zu Cloud-Diensten ist integriert.

Ein QuickOffice-Connect-Konkurrent ist das 13,99 Euro teure Documents to Go Premium von Dataviz, das vergleichbare Features hat. Zusätzlich integriert es E-Mail-Anhänge aus der Mail-App des iPad. Eine drahtlose Desktop-Synchronisation sorgt für einen einfachen Abgleich von Dokumenten zwischen Rechner und iPad.

Das englischsprachige Memeo Connect wurde für den Zugriff auf Dokumente konzipiert, die in Google Docs gespeichert sind. Zwar hat es weniger Features als Quickoffice und Documents to Go, dafür ist die Oberfläche deutlich schöner. Sie arbeitet nach dem Ordner-Prinzip und gruppiert automatisch nach Dateityp. Man kann damit keine Dokumente bearbeiten, jedoch Daten in Quickoffice, Googreader und Apple Pages, Keynote und Numbers exportieren.

Für das Anfertigen von Notizen hat sich Evernote einen Namen gemacht. Der Cloud-Service bietet auch Clients für Windows, Mac, Android und iOS. Zudem erlaubt er, URLs zu Notizen hinzuzufügen.

Zusammenarbeit und Fernzugriff

Die meisten Remote-Conferencing-Plattformen bieten mittlerweile einen Client für das iPad. Die bekanntesten sind Webex von Cisco und GoToMeeting.com von Citrix. WebEx unterstützt sogar Videoconferencing in beide Richtungen. Dazu benötigt man natürlich das iPad 2, da der Vorgänger keine Kamera hat. Die Citrix-Lösung spielt den Ton der Konferenz ab. Man muss ich also nicht extra einwählen.

WebEx ermöglicht die Teilnahme an Konferenzen mit dem iPad.
WebEx ermöglicht die Teilnahme an Konferenzen mit dem iPad.

Eine weitere praktische Anwendung in diesem Bereich ist MightyMeeting, das sowohl für Präsentationen als auch für die Remote-Zusammenarbeit geeignet ist.

Einige Programme gibt es aber nach wie vor nicht für das iPad. Der Remote-Zugriff auf den Rechner kann dann die Lösung sein. PocketCloud von WYSE überzeugt in diesem Bereich. Es unterstützt RDP, VNC sowie VMWare View VDI. Für Citrix XenApp Connections kann man den kostenlosen Citrix Reveiver for iPad herunterladen.

Pocketcloud von WYSE ermöglicht den Remote-Zugriff auf Windows-Rechner per iPad.
Pocketcloud von WYSE ermöglicht den Remote-Zugriff auf Windows-Rechner per iPad.

Themenseiten: Apple, Business-Software, Download-Special, IT-Business, Mobil, Mobile, Software, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Tipps und Apps: So werden iPhone und iPad fit fürs Büro

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2011 um 10:24 von Christoph

    Totalausfall bei MS-Office-Tools mit iPhone/iPad
    Es gehört schon eine Menge guten Willens dazu, iPhone oder iPad als irgendwie ansatzweise Office-tauglich zu beschreiben. Mit den reinen Bordmiteln ist man koplett aufgeschmissen und man muss teure Zusatzsoftware kaufen. Das hat mein alter Asus-PDA vor 6 Jahren aber um Klassen besser gemacht!

    Wer einigermaßen sinnvoll den Outlook-Kalender verwalten und synchronisieren möchte, hat doch schon riesige Probleme. Ich kann nicht einmal unterscheiden oder eingeben, ob die Termine beruflich oder privat sind! Das ist schon wichtig, wenn dann nämlich im Betriebsnetzwerk mit dem Office-Server synchronisiert wird. Dann muss man mühsam die Häkchen setzten, weil sonst die anderen Kollegen bei entsprechender freigabe des Kalenders dies Termine im Klartext sehen können!

    Wiederkehrende Termine zu verwalten, ist ein Graus. Die Synchrinisation mit extern angelegten wiederkehrenden Terminen aus dem amerikanische Ausland z.B. ist Glückssache und klappt auch nur nach Kontrolle usw. usw. Auch die Zusatzprogramme sind kein echter Gewinn und verschenktes Geld.

    Und immer noch nicht gibt es die Alarmwiederholung, das kann nur CalAlarm, mit einem übrigens durchaus braucbaren Kalender.

    Die Kontaktverwaltung ist einigermaßen OK, aber auch noch weit von echter Gebrauchsfähigkeit entfernt.

    Von der fehlenden Möglichkeit, Office-Dokumente betrachten, geschwige denn ordentich bearbeiten zu können, will ich gar nicht anfangen. War vllt. auch logisch, da das ja "Microsoft"-Produkte sind.

    Fazit: Office mit iPhone/iPad? Ein Lacher und Produzent von Frust, Ärger, Unzulänglichkeiten und Kosten. Ein IT-Spezialist, der sich für den flächendeckenden Einsatz derartiger Produkte ausspricht, hat entweder noch nie in einer interationalen Firma gearbeitet oder hat schlichtweg keine Ahnung.

    Die "Anderen" machen es da allerdings kaum besser, Ausnahme sei da wohl RIM mit den Blackberrys.

    Tja, in einem Satz: Für facebook, Twitter und so’n Quatsch geeignete, für Office und iPhone? Totalausfall!

    Gruß
    Christoph

  • Am 26. April 2011 um 13:43 von Mareike

    Gute Alternative zur mobilen Dokumentansicht und Drucken
    Auch eine sehr gute Alternative und hilfreiche Business App, ist die kostenlose App Cortado Workplace. Ähnlich wie der hier erwähnte kostenpflichtige Goodreader, bietet Cortado Workplace den mobilen Zugriff auf Dokumente in Form von PDF und einer Vielzahl anderer Dateiformate. Es können 2 GB Online-Speicher in der Cloud bequem und kostenlos genutzt werden und eine Webdav-Funktion ermöglicht die Anbindung des Cloud-Laufwerks an PC, Notebook oder Mac. Zudem ist es möglich, Dokumente mobil vom Smartphone aus zu drucken. Hierzu können nahezu alle Drucker verwendet werden, die sich im selben WLAN befinden wie das Smartphone. Exportieren zu PDF und ZIP, sowie das Faxen von Dokumenten ist ebenfalls möglich und zählt zu den Premium-Diensten dieser App. Mehr Informationen unter: http://bit.ly/fYDxWg

  • Am 27. April 2011 um 16:50 von Kepawo

    Und wie geht’s?
    Das lese ich immer wieder, aber leider schreibt keiner, wo man eine Schritt für Schritt Anleitung erhalten kann, um das einzurichten. Und nein: einfach ein Systemhaus anzusprechen hilft auch nicht weiter. Schon 3 Computerunternehmen sind daran gescheitert, dass iPhone per ActiveSynch mit meinem Server2003SMB zu synchronisieren.

  • Am 21. Juni 2013 um 15:20 von katie

    Hallo ich habe auch Notizen und Kalender-App gesucht. Dann habe ich Good Reader für meine Notizen benutzt, das ich mag weil ich unterschiedliche Daten darauf lesen kann wie Films, Buch, Fotos… aber ich kann leider nicht mit meine Notizen meine Zeit verwalten und ich benutzte mehrere Applikationen dafür. Es war nicht ganz praktisch. Jetzt benutze ich Beesy die eine Zeitverwaltung-App ist und damit ich kann alles machen wie To-Do-Liste aus meine Notizen erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *