Apple beantragt Patent auf Zusatzdisplays in der Frontblende tragbarer Geräte

Die Anzeige-Elemente könnten sogar berührungsempfindlich sein. Offenbar will Apple den ungenutzten Raum der Frontblende weiter minimieren. Schon 2006 reichte es dazu ein erstes Konzept ein.

Zusatzdisplays im iPhone-Rahmen (Bild: US Patent and Trademark Office)
Zusatzdisplays im iPhone-Rahmen (Bild: US Patent and Trademark Office)

Ein neuer Patentantrag von Apple passt zu den hartnäckigen Gerüchten, das iPhone 5 werde so gut wie keine Displayumrahmung mehr besitzen. Er skizziert nämlich ein oder mehrere zusätzliche Displays innerhalb der Frontblende, die im Englischen „bezel“ genannt wird.

Dieses zweite Display könnte Nachrichten, Statusanzeigen oder erweiterte Bedienelemente zeigen. In der Beschreibung des Patentantrags heißt es: „Um dem Anwender bei der Bedienung zu helfen, nutzen traditionelle Geräte die Anzeige, um Hinweise zu geben, wo und wie eine Eingabe durch Berühren erfolgen kann. Beispielsweise kann ein virtueller Button auf einem Touchscreen zeigen, dass der Anwender hier etwas verstellen kann. Dies belegt aber einen Teil der Touchscreen-Oberfläche, der sonst für sichtbare Inhalte genutzt werden könnte.“

Das zuerst von Patently Apple gemeldete Patent schildert diese Funktion nicht nur für Smartphones, sondern auch als Option für Media Player wie den iPod, Notebooks oder Kameras. Es wird auch die Möglichkeit erwähnt, diese Zusatzfläche ebenfalls berührungsempfindlich auszulegen.

Patently Apple weist auf ähnlich geartete frühere Apple-Patente hin. Schon 2006 erwägte der Hersteller, die Frontblende für wechselnde Steuerelemente zu nutzen – allerdings vor Erscheinen des iPod Touch, der ein solches Konzept durch seinen Touchscreen überflüssig machte.

Vergangenes Jahr hat Apple dann zwei in diesem Kontext relevante Patente zugesprochen bekommen. Eines beschreibt eine Bildschirmeinfassung, die Änderungen an Elementen wie Lautstärke oder Bildschirmhelligkeit zulässt. Das andere schildert ein Tablet mit berührungsempfindlicher Rückseite, die eine Steuerung der vorderseitigen Anzeige ermöglichen würde.

Patente und Patentanträge lassen oft keine direkten Rückschlüsse auf Endprodukte zu. Die Häufung zeigt jedoch, dass Apple ernsthaft bestrebt ist, die ungenutzte Fläche seiner Geräte zu verkleinern. Wie dies letztendlich beim iPhone 5 oder dessen Nachfolgern realisiert sein wird, bleibt abzuwarten.


HIGHLIGHT

ZDNet-Themenschwerpunkt: iPhone

Das Apple-Handy ist eines der bekanntesten und am meisten diskutierten Mobiltelefone. Mit seinem innovativen Konzept hat es die jüngste Smartphone-Generation beeinflusst. Das iPhone-Special beleuchtet alle Aspekte des Telefons mit Tests, Praxis-Artikeln und Nachrichten.

Themenseiten: Apple, Displays, Hardware, Mobile, iPhone, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple beantragt Patent auf Zusatzdisplays in der Frontblende tragbarer Geräte

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2011 um 15:21 von Apollo

    Und wieder mal….
    will sich Apple bereits existierende Technik patentieren lassen. Softtouchtasten sind ein alter Hut, zweite Displays sind seit der Klapphandyzeit völlig normal, und ein berührungsempfindliches Display auf der Rückseite nutzt Sony bereits bei der PSP2, was also soll der Quatsch?
    Aber is ja Apple, warum sollte also ein californisches Patentamt seinem Gönner nicht mal wieder so was, unter völliger Missachtung internationaler Patente, zuschanzen um den Appleianern das Rad neu zu verkaufen.

    Das ist schon grotesk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *