Epsons BX925FWD ist das Flaggschiff unter den All-in-One-Geräten aus der Stylus-Office-Serie. Mit 299 Euro liegt es zwar über dem Durchschnittspreis dieser Geräteklasse, bietet dafür aber auch ein mehr als reichhaltiges Angebot an Features für Kleinunternehmen und den Einsatz im Home-Office.

Der Stylus Office beherrscht die Standard-Funktionen wie Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen und ist neben dem USB-Port auch mit einer Ethernet-Schnittstelle und Wi-Fi ausgestattet. Zur Grundausrüstung gehört eine serienmäßige Duplexfunktion sowie eine automatische Dokumentenzufuhr (ADF). Damit ist automatisches beidseitiges Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen möglich. Epsons BX925FWD erlaubt es zudem, direkt von mobilen Endgeräten aus zu drucken. Das ganze Leistungsspektrum bringt Epson in einer kompakten Hülle unter und schafft es dabei sogar noch eine Papierzufuhr für insgesamt 500 Blatt, also ein komplettes Paket A4-Papier, zu integrieren.

Design

Der Epson ist für ein Multifunktionsgerät, das über zwei geschlossene Papierkassetten für jeweils 250 Blatt und eine zusätzliche automatische Dokumentenzufuhr für 30 Blatt verfügt, beeindruckend kompakt gebaut. Er bringt es auf Abmessungen von gerade einmal 45 mal 37 mal 30 Zentimeter und ein Gewicht von 9,8 Kilo. HPs Officejet Pro 8500A Plus wiegt im Vergleich dazu 12,5 Kilo. Die großzügige Papierzufuhr ist für ein höheres Druckaufkommen ausgelegt, außerdem lassen sich in den beiden verstellbaren Papierschächten parallel zwei unterschiedliche Mediensorten und -größen unterbringen. Mithilfe der beiden seitlich verbauten Griffmulden lässt sich der Drucker auch problemlos transportieren.

An der Frontseite ist mittig das ausklappbare Bedienfeld mit Navigations-Touchpad und Farbdisplay untergebracht. Direkt unterhalb des Bildschirms und damit über den beiden Papierkassetten befindet sich der Papier-Ausgabeschacht. Links an der Vorderseite sitzen die beiden Karten-Slots und der USB-Anschluss für den Direktdruck von Digitalkameras.

Zum Test wird der Drucker unter Windows 7 mit der mitgelieferten CD inklusive Epsons Easy Photo Print installiert. Easy Photo Print bietet Unterstützung beim Drucken von Fotos, dürfte aber, sofern eine entsprechende Foto-Bearbeitungssoftware bereits installiert ist, wohl weniger zum Einsatz kommen. Zum Softwarepaket gehören außerdem Epson Event Manager, Epson Fax Utility, Epson Scan, Epson Web Support, EpsonNet EasyInstall sowie die OCR-Software Presto! Page Manager 9.

Die Treiber-Software ist innerhalb von fünf Minuten installiert, für die Einrichtung der übrigen Software-Pakete müssen etwa weitere fünf Minuten eingeplant werden. Alles in allem geht die Installation des Gerätes völlig unkompliziert vonstatten. Das bestätigt sich auch bei der Einbindung via Ethernet ins Netzwerk oder bei der Wi-Fi-Installation. Hierzu besteht entweder die Möglichkeit eine temporäre USB-Verbindung einzurichten, um den Drucker drahtlos einzubinden oder man verzichtet auf das USB-Kabel und folgt den Anweisungen auf dem Display des Druckers, um das Gerät ins Netzwerk zu integrieren. Für den Test wird auf die zweite Alternative zurückgegriffen, weil es zum einen natürlich spannender ist und Epson zum anderen – wie es bei den meisten Druckerherstellern üblich ist – kein USB-Kabel mitliefert. Ein Netzwerkkabel liegt auch nicht bei. Mitgeliefert werden nur das Netz- und das Telefonkabel.

Mithilfe der Setup-Software der CD folgt man den Anweisungen, bis auf dem Display die Stelle erscheint, an der das entsprechende Wi-Fi-Netzwerk gelistet ist. Hier ist nur noch die Eingabe des Passwortes erforderlich. Innerhalb weniger Minuten werden die Treiber installiert und eine Testseite gedruckt, die dann unter anderem auch die erfolgreiche Netzwerkeinbindung bestätigt.

Ist die Software erst einmal installiert, fällt es ausgesprochen einfach den Drucker dann über sein großes Display zu bedienen. Das insgesamt 33 Zentimeter breite Bedienfeld lässt sich ausklappen und bequem über einen Knopf an der Rückseite der Klappe auf den optimalen Blickwinkel einstellen. Hier sind mittig das 19,8 Zentimeter große Touchpad mit dem 3,5-Zoll-Farb-LC-Display (8,9 Zentimeter) sowie wie die Touch-Tasten für Funktionen wie Home, Vorwärts, Zurück und auf letzte Ebene zurück untergebracht. Tasten, die für eine bestimmte Anzeige keine Rolle spielen, werden einfach nicht beleuchtet. Damit wird die Bedienung sehr vereinfacht, da überhaupt nur die zum aktuellen Zeitpunkt relevanten Auswahlmöglichkeiten angezeigt werden.

Ist der Drucker drahtlos eingebunden, bietet Epson eine Reihe kostenloser Apps zum einfachen mobilen Drucken direkt von mobilen Endgeräten wie dem iPhone, dem iPod Touch und dem iPad. Mit Epsons PrintJinni App beispielsweise lassen sich Dokumente, Webseiten und E-Mails drucken. Die Installation gestaltet sich etwas seltsam, aber letztlich gelingt es, eine Webseite vom iPhone aus mithilfe dieser App zu drucken. Wie auch immer, Gmail konnte das Kombigerät – beim Versuch von einem Gmail-Account (der mit PrintJinni auf dem selben iPhone eingerichtet wurde) zu drucken – nicht finden.

Epsons iPrint App funktioniert einwandfrei, obwohl sie nur Fotos drucken kann. Die Software listet das Bilderverzeichnis des Handys auf, man wählt nur noch das gewünschte Foto und den Drucker aus und kann direkt starten. Es lassen sich Fotos mit und ohne Rand drucken und auch verschiedene Papiergrößen wie 10×15, 13×18, A4 und Letter wählen.

Der integrierte A4-Scanner bietet eine physikalische Auflösung von 1200 x 2400 dpi. Im Büroeinsatz erweisen sich die Scan- und Kopierfunktionen des Stylus Office als sehr nützlich – vor allem dann, wenn er auch im Netzwerk eingebunden ist. Die gescannten Dokumente lassen sich beispielsweise an einen PC, auf eine Speicherkarte im Kartenslot des Druckers oder direkt in eine E-Mail schicken. Mit dem automatischen Vorlageneinzug und der Duplexeinheit können zweiseitige Kopien und Ausdrucke erstellt werden.

Der Epson kommt mit vier getrennten Patronen für Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Die pigmentierte Epson Durabrite Ultra Ink wird mit unterschiedlichem Fassungsvermögen angeboten. Um den kostengünstigsten Seitenpreis zu ermitteln, wird der Preis der Extra-High-Capacity-Tinte für die Berechnung zugrunde gelegt. Die schwarze High-Capacity-Tinte mit 25,4 Millilitern kostet 25,99 Euro und reicht für 945 Seiten. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher Seitenpreis im Schwarz-Weiß-Druck von etwa drei Cent (nur Tintenkosten). Die drei Farbpatronen für 15,99 Euro pro Patrone sind mit jeweils 10,1 Milliliter gefüllt und reichen je nach Farbe für 600 (Magenta), 765 (Cyan) oder 1005 (Yellow) Seiten. Insgesamt liegt der Epson damit unter den durchschnittlichen Druckkosten der Modelle dieser Größe.

Druckkosten (nur Tintenpatronen)

Patrone Farbe Reichweite/Seiten Inhalt (ml) Preis UVP Seitenpreis
T-1301 Schwarz 945 25,4 25,99 0,03 €
T-1302 Cyan 765 10,1 15,99 0,02 €
T-1303 Magenta 600 10,1 15,99 0,03 €
T-1304 Yellow 1005 10,1 15,99 0,02 €
T-1291 Schwarz 385 11,2 13,99 0,04 €
T-1292 Cyan 474 7,0 13,99 0,03 €
T-1293 Magenta 378 7,0 13,99 0,04 €
T-1294 Yellow 616 7,0 13,99 0,02 €

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Leistungsstarkes Kombigerät: Epson Stylus Office BX925FWD

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *