Patentrechtsstreit: Richter hebt Urteil gegen Apple auf

Nach Ansicht von Leonard Davis fehlt dem Spruch der Geschworenen die Grundlage. Mirror Worlds besitzt zwar die Rechte an den betroffenen Patenten, diese wurden aber nicht verletzt. Apple kommt so um 625 Millionen Dollar Schadenersatz herum.

Apple hat einen drei Jahre währenden Rechtsstreit mit Mirror Worlds um angebliche Patentverletzungen doch noch für sich entscheiden können. Der vorsitzende Richter Leonard Davis hat ein im Oktober gefälltes Geschworenenurteil, das dem Kläger 625 Millionen Dollar Schadenersatz zusprach, zurückgezogen.

Konkret geht es um drei Patente von Mirror Worlds. Apple soll die geschützten Technologien unerlaubt für seine Cover-Flow-Funktion, seine Spotlight-Suche und die Datensicherung Time Machine verwenden.

Schon im Oktober hatte Apple mit einem Eilantrag die Aussetzung des Urteils gefordert. Es reklamierte die Höhe des Schadenersatzes und bat das Gericht dringend, die Beweise erneut zu prüfen.

Bloomberg zufolge hatte Richter Davis seine Entscheidung damit begründet, die Jury habe sich von Mirror Worlds‘ Argumenten beeinflussen lassen und nicht anhand von Fakten geurteilt. „Egal wie attraktiv eine Partei ihre Seite des Falls darstellt: Ohne Unterstützung durch Beweise fehlt jede Grundlage. Die Aufgabe des Gerichts ist es, diese Grundlage zu prüfen, und dort, wo sie nicht dem Gesetz entspricht, ein Urteil aufzuheben, um die Glaubwürdigkeit unseres Rechtssystems zu sichern“, heißt es in Davis‘ Urteilsbegründung.

Apple verstoße nicht gegen die von Mirror Worlds gehaltenen Patente, weswegen dem Kläger auch kein Schadenersatz zustehe. Davis bestätigte jedoch die Gültigkeit der Schutzrechte.

Mirror Worlds war 2008 von David Gelernter, Professor für Computerwissenschaften an der Universität Yale, gegründet worden. Das nicht börsennotierte Unternehmen ging 2008 vor Gericht. Es warf Apple vor, das Betriebssystem Mac OS X ab Version 10.4 Tiger sowie die iOS-Geräte iPhone, iPod und iPad verletzten seine Rechte.

Themenseiten: Apple, Business, Gerichtsurteil, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Patentrechtsstreit: Richter hebt Urteil gegen Apple auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2011 um 12:02 von Apollo

    WoW-Erst die Patentämter nun die Richter…..
    Wer nun noch behaupten will, Apple würde nicht von US-Behörden bevorzugt behandelt ist ein Ignorant. Ich will gar nicht darüber spekulieren wie der Richter zu dieser Aussage gebracht werden konnte:

    „Bloomberg zufolge hatte Richter Davis seine Entscheidung damit begründet, die Jury habe sich von Mirror Worlds‘ Argumenten beeinflussen lassen und nicht anhand von Fakten geurteilt.“

    Wenn „Argumente“ in einem nach US Recht geführten Geschworenen Prozess gelten, was dann?
    Dieser Richter hat sein eigenes Rechtssystem ababsurdum geführt. Peinlicher geht es kaum.

    Lang lebe die USA, lang lebe Apple. Mögen alle Entwickler dieser Welt zu Grunde gehen(Achtung Ironie!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *