Amazon Cloud Drive: Online-Speicher mit integriertem Streaming-Dienst

Besitzer eines Amazon-Kontos erhalten 5 GByte Speicherplatz für Dokumente, Bilder, Videos und Musik. Diese lassen sich im Browser von jedem Internet-Gerät abrufen. Das Musikstreaming per Android-App funktioniert derzeit nur in den USA.

Amazon bietet wie erwartet ab sofort eine Online-Festplatte namens Amazon Cloud Drive an, auf der Anwender Dokumente, Bilder, Videos und Musik speichern können. Dort abgelegte Lieder lassen sich auf PC, Mac oder Android-Geräte streamen. Der Cloud Player für Android steht zum Start allerdings nur Nutzern aus den USA zur Verfügung.

„Unsere Kunden haben uns gesagt, dass sie Musik nicht auf Arbeitsrechner oder Mobiltelefone herunterladen wollen, weil es aufwändig sei, die Stücke anschließend auf andere Geräte zu übertragen“, sagt Bill Carr, Vice President für Filme und Musik bei Amazon. „Nun können sie Musik zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs auf Amazon MP3 kaufen, in der Cloud speichern und von überall abspielen.

Besitzer eines Amazon-Kontos erhalten automatisch 5 GByte Online-Speicher. Beim Kauf eines Albums von Amazon MP3 wird der Speicherplatz für ein Jahr auf 20 GByte aufgestockt. Zudem belasten Musikdownloads aus Amazons Shop, die direkt im Cloud Drive abgelegt werden, nicht das verfügbare Speichervolumen.

Bild-, Musik- und Videodateien müssen in keinem bestimmten Format vorliegen, um sie in Originalqualität zu Cloud Drive hochzuladen. Allerdings gibt der Cloud Player nur MP3- und AAC-Dateien wieder. Anwender können einzelne Songs, Künstler, Alben oder Wiedergabelisten auswählen, wenn sie nicht direkt ihre komplette Musiksammlung in der Amazon-Cloud speichern wollen.

Die Desktop-Version von Cloud Player läuft direkt im Browser. Sie unterstützt Internet Explorer, Firefox, Safari und Chrome. Kunden von Amazon MP3 können aber auch weiterhin iTunes oder Windows Media Player verwenden, um Musik auf iPod oder andere Abspielgeräte zu übertragen.

Die mobile Version des Cloud Player hat Amazon in seine Amazon-MP3-App für Android integriert. Mit ihm lassen sich sowohl online als auch lokal gespeicherte Lieder abspielen. Nutzer können nach Künstler, Album oder Song suchen, Wiedergabelisten erstellen und Titel aus dem Cloud Drive herunterladen.

Der Online-Speicher lässt sich gegen Gebühr in sechs Stufen auf bis zu 1000 GByte erweitern. Dafür verlangt Amazon pro Jahr analog zur Gigabyte-Zahl 20, 50, 100, 200, 500 oder 1000 Dollar.

Mit dem Online-Schließfach für Musik ist Amazon Apple und Google zuvorgekommen, die intensiv an ähnlichen Angeboten arbeiten. Google hat angeblich schon mit internen Tests eines Musikdiensts begonnen.

Themenseiten: Amazon, Android, Apple, Cloud-Computing, Google, Internet, Mobile, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Amazon Cloud Drive: Online-Speicher mit integriertem Streaming-Dienst

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. März 2011 um 19:38 von Matt

    nur für US-User
    …nicht nur der Android-Player ist für US-Kunden – der ganze Service ist derzeit nur für die Amis!

  • Am 30. März 2011 um 10:45 von AK

    auch in D
    Der Service läuft bereits auch in Deutschland. Das Drive, genau wie der Player auch.
    BTW- euer Amazon-Link, gleich zum Anfang, führt nach Microsoft. Warum? Ja, warum?

    • Am 30. März 2011 um 11:34 von SN

      AW: auch in D
      @AK
      Ich habe das Angebot gestern getestet, man kann zwar schon Musik in das Drive laden, jedoch kann man die Musik NICHT mit dem Webplayer abspielen. Es kommt nur die Meldung dies sei bisher US Bürgern vorbehalten.

      Die Android App kann man zwar laden aber auch hier das Angebot nicht nutzen, da über die IP erkannt wird, dass man kein US Bürger ist / sich nicht in den USA eingeloggt hat.

      Auch das Angebot eine Speicheraufstockung um 20 GB zu bekommen wenn man ein MP3 Album bei Amazon kauft gilt nicht in Deutschland. Man muss dafür die MP3`s bei Amazon.com kaufen und das ist bei MP3`s nicht möglich aus Deutschland.

      Soweit die Fakten!

      Einzige Möglichkeit den vollen Umfang zu nutzen ist ein US-Proxy udnd as ist m.M. nach zu viel Aufwand.

      Grüße

      • Am 30. März 2011 um 13:09 von AK

        AW: AW: auch in D
        Sowohl gestern als auch heute bin ich hier in D in der Lage, den Player zu nutzen. Hab zu Hause den Player „gefüllt“, getestet und das Gleiche heute (jetzt) auf Arbeit. Ich höre „meine“ Musik. Standort: Deutschland.
        Warum es bei dir nicht läuft, weiß ich nicht. Die Fehlermeldung: nur für USA oder so, habe ich nicht erhalten. Gehe auch nicht über einen US-Proxy an diesen Dienst.

        Einen schönen Tag noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *