USA wollen härtere Strafen für Urheberrechtssünder

Sie sollen im TPP-Abkommen festgeschrieben werden, das derzeit in Singapur verhandelt wird. Das Handelsbündnis schließt auch Australien, Chile, Malaysia, Neuseeland und Vietnam ein. Kritiker befürchten, dass es zu "Filesharing-Märtyrern" führen könnte.

Die US-Regierung versucht, strenge Regeln zum Urheberrecht in das Transpacific Partnership Agreement (TPP) zu integrieren. Das Handelsabkommen zwischen Australien, Brunei, Chile, Malaysia, Neuseeland, Peru, Singapur, den USA und Vietnam wird derzeit in Singapur verhandelt.

Einem durchgesickerten Positionspapier (DOC) zufolge wollen die USA im TPP-Abkommen jene Regeln festschreiben, mit denen sie bei ACTA an der EU gescheitert sind: gesetzlich festgelegte zwingende Schadenszahlungen für Verletzungen des Urheberrechts, etwa für das illegale Herunterladen von Inhalten.

Kritiker befürchten nun, das Abkommen könnte zu „Filesharing-Märtyrern“ wie Jammie Thomas-Rasset führen. Die Kazaa-Nutzerin hatte Ende Januar 2010 einen 25.000-Dollar-Vergleich mit der US-Musikindustrie abgelehnt. Sie wurde in der Folge Anfang November zu einem Schadenersatz von 1,5 Millionen Dollar verurteilt. Bei dem Rechtsstreit ging es um 24 Songs, die Thomas-Rasset illegal über die Tauschbörse angeboten haben soll.

Unter anderem soll auch das Mitfilmen in Kinos unter Strafe gestellt werden. Darüber hinaus schwebt der US-Regierung ein Importverbot von illegal kopierten Inhalten vor.

Das Positionspapier der USA sieht zudem härtere „digitale Sperrvorrichtungen“ – sogenannte Technological Protection Measures oder TPMs – vor, um geistiges Eigentum zu schützen. Sie verhindern die Weitergabe von urheberrechtlich geschütztem Material.

„Es ist für Anwaltskanzleien in den USA ein erfolgreiches Wirtschaftsmodell, ein paar Tausend Menschen zu verklagen und daraus auch einige Tausend Vergleichsangebote zu ziehen“, erklärte Matt Dawes von der Australian Digital Alliance (ADA) gegenüber ZDNet Australien. Der Vorschlag der USA enthalte eine Standardstrafe für jegliche Urheberrechtsverletzung, was Anwälte und Plattenfirmen dazu anrege, Musikpiraten in Massen zu verklagen, um einige rasche Vergleiche abzusahnen. Die ADA vertritt die Interessen von Rechteinhabern. Ihr gehören unter anderem Universitäten und Schulen sowie Firmen an – etwa Google und Yahoo.

Auch Kim Weatherall, Dozentin an der Universität Queensland, kritisierte den Vorschlag der USA. Er sehe zu hohe Strafen vor – potenziell noch höhere, als Gerichte bisher festgesetzt hätten. In den USA habe es Fälle gegeben, in denen Beklagte zu einem Schadenersatz von 25.000 Dollar pro illegal kopierter CD und 80.000 Dollar für einen Song verurteilt worden seien.

Themenseiten: Business, Gerichtsurteil, Internet, Politik, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu USA wollen härtere Strafen für Urheberrechtssünder

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. März 2011 um 16:38 von Apollo

    Vor der Haustür kehren…
    Die USA sollten lieber mal vor ihrer eigenen Haustür kehren und ihre Patentämter anweisen internationale Patente zu achten und nicht selbige an US Firmen zu vergeben. Und wenn schon härter bestrafen, dann nicht den, der einen Song lädt, sondern eine Firma die schamlos Patente verletzt. Wo ist da das Urheberrecht in den USA? Schon klar, Südamerikanische Pflanzen patentieren….. und den Einwohnern vor deren Haustür die Pflanzen wachsen, verbieten wollen sie zu nutzen…

    Aber der Rest der Welt läßt diese Größenwahnsinnigen ja gewähren. Feiglinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *