Bericht: NSN will Kauf von Motorolas Netzwerksparte neu verhandeln

Grund sind Bedenken chinesischer Kartellbehörden. Um eine Genehmigung aus China zu erhalten, will NSN auf das GSM-Geschäft verzichten. Das soll sich auch auf den vereinbarten Kaufpreis von 1,2 Milliarden Dollar auswirken.

Nokia Siemens Networks (NSN) will auf den GSM-Bereich von Motorolas Netzwerksparte verzichten, um Bedenken der chinesischen Kartellbehörde gegenüber dem Kauf zu zerstreuen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Situation vertraute Personen.

NSN hofft, durch diesen Schritt eine Genehmigung aus China zu erhalten, um die Transaktion abschließen zu können. Der bisher vereinbarte Kaufpreis von 1,2 Milliarden Dollar müsse aber angepasst werden.

In der vergangenen Woche hatte Motorola mitgeteilt, dass sich der Verkauf seiner Netzwerksparte an NSN wegen der Kartelluntersuchung in China um weitere 60 Tage verzögern werde. NSN erklärte, dennoch an der Transaktion festzuhalten. Die im Juli 2010 angekündigte Übernahme sollte eigentlich schon Ende vergangenen Jahres abgeschlossen werden.

„Wenn ich mir Nokia Siemens Networks ansehe, dann glaube ich nicht, dass GSM ein wichtiger Teil von dem ist, was man kaufen wollte“, sagte Matthew Thornton, Analyst bei Avian Securities, gegenüber Bloomberg. Motorolas CDMA-Technologie sei für den nordamerikanischen Markt von größerer Bedeutung.

Ein weiteres Hindernis für die Akquisition ist eine von Huawei Technologies in den USA gegen Motorola eingereichte Klage. Der chinesische Telekommunikationsausrüster befürchtet, dass NSN durch den Kauf von Motorolas Netzwerksparte unrechtmäßig Zugriff auf sein geistiges Eigentum erhält. Motorola und Huawei arbeiten seit dem Jahr 2000 zusammen. Unter anderem vertreibt das US-Unternehmen Mobilfunkausrüstung des chinesischen Anbieters unter seinem Namen. Dafür habe Motorola Zugang zu vertraulichen Informationen erhalten, behauptet Huawei.

Ende Februar erwirkte Huawei eine Verfügung, die es Motorola verbietet, geistiges Eigentum von Huawei an NSN zu übertragen. Der Verkauf von Vermögenswerten wird damit laut Motorola nicht untersagt. Huawei strebt nun ein Schiedsverfahren an, um sicherzustellen, dass sein geistiges Eigentum geschützt bleibt.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, China, Motorola, nokia siemens networks, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: NSN will Kauf von Motorolas Netzwerksparte neu verhandeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *