Start-up baut ARM-Server mit 480 Kernen

Das System ist zwei Rack-Einheiten hoch. Jeder Knoten ist ein System-on-a-Chip mit Vierkern-A9 und eigenem DRAM. Die Leistungsaufnahme beträgt 5 Watt pro Knoten.

Logo von Calxeda

Das Chip-Design-Start-up Calxeda entwickelt einen Niedrigenergie-Server auf Basis von bis zu 480 ARM-Kernen. Pro Knoten betrage die Leistungsaufnahme nur 5 Watt, schreibt Forrester-Analyst Richard Fichera in seinem Blog. Ein Statement von Calxeda hat ZDNet bisher nicht erhalten.

Der Server ist zwei Rack-Einheiten hoch (2U) und verwendet System-on-a-Chip-Halbleiter (SoC). Jeder Knoten besteht aus einem Vierkern-Chip auf Basis des ARM A9, eigenem DRAM und den nötigen Verbindungsmöglichkeiten.

Fichera berichtet von einem Briefing bei dem Start-up: „Calxeda wollte keine Details zu Leistung, Topologie oder Protokollen nennen. Das SoC enthält aber die nötigen Schnittstellen, damit die einzelnen Quad-Core-Server miteinander kommunizieren können.“

Calxeda hieß früher Smooth-Stone. Es hat im August 2010 48 Millionen Dollar Anschubfinanzierung von Investoren erhalten – darunter Chipdesigner ARM selbst. Sein Ziel ist es nach eigener Aussage, „hochleistungsfähige Niedrigenergie-Prozessoren zu entwickeln, die den Servermarkt und die Zusammensetzung von Rechenzentren verändern werden.“

Der General Manager der Data-Center-Sparte bei Intel, Kirk Skaugen, hat sich kürzlich negativ über die Chancen von Low-Power-Prozessoren von ARM im Servermarkt geäußert. Seiner Ansicht nach werden sie zwar eine Rolle spielen, aber nur einen geringen Eindruck im Markt hinterlassen. Gleiches gelte auch für die hauseigene Atom-Plattform. „Wir reden seit Jahren mit Kunden vertraulich über Atom und Server. Offen gesagt gab es nicht viel Interesse an dieser Architektur.“

Themenseiten: ARM, Calxeda, Hardware, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Start-up baut ARM-Server mit 480 Kernen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *