HP setzt auf Cloud-Dienste und Software

Die neue Strategie umfasst zudem Business Analytics und einen App Store für Business-Software. Letzterer soll auch Drittanbietern offen stehen. Ab 2012 will HP jährlich 100 Millionen PCs, Drucker, Tablets und Smartphones mit WebOS verkaufen.

Léo Apotheker (Bild: Dan Farber, ZDNet)
Léo Apotheker (Bild: Dan Farber, ZDNet)

Hewlett-Packard-CEO Léo Apotheker hat bei einem Treffen mit Journalisten in San Francisco seine neue Unternehmensstrategie vorgestellt. Künftig will man sich auf drei Bereiche konzentrieren: Cloud-Services, Konnektivität zwischen Geräten und Software. „Unsere Vision ist ein nahtloses, sicheres und kontextbezogenes Bedienerlebnis in einer mit dem Internet verbundenen Welt“, sagte Apotheker.

Seine Strategie habe er in den vergangenen viereinhalb Monaten erarbeitet. Es gebe Bereiche, in denen HP sehr stark sei, aber auch welche, die mehr Aufmerksamkeit benötigten. Zu letzteren zählt Apotheker Business Analytics. Schon sehr bald werde HP eine Analytics-Appliance auf den Markt bringen. Sie erlaube eine Echtzeit-Analyse von Daten und helfe Kunden dabei, schneller an Informationen zu gelangen, um strategische Entscheidungen zu treffen.

Darüber hinaus kündigte Apotheker einen App Store für Business-Software- und Applikationen an. Der Marktplatz werde „offen“ und nicht auf HPs eigene Anwendungen beschränkt sein.

Nach Ansicht des HP-CEOs werden Nutzer auch künftig bevorzugt mit PCs arbeiten. Damit widerspricht er Äußerungen von Apple-CEO Steve Jobs bei der Vorstellung des iPad 2 vor zwei Wochen, dass Tablets der Beginn einer „Post-PC-Ära“ seien. „HP liefert jede Sekunde zwei PCs und Drucker aus. Das gibt uns eine enorme Nutzerbasis, die weiter wächst. Tatsache ist, dass die Menschen gerne am PC arbeiten und das wird sich nicht ändern.“

Verbindungsmöglichkeiten zwischen PCs, Tablets, Smartphones und internetfähigen Druckern zu schaffen, ist ein wichtiger Teil von Apothekers Strategie. Künftig sollen Geschäftskunden und auch Verbraucher in der Lage sein, über eine „HP Cloud“ per Windows-PC, WebOS-Tablet, Handy und Drucker auf Informationen zuzugreifen.

Apotheker wiederholte auch seine Ankündigung, dass HP ab 2012 auf jedem PC WebOS installieren werde. Man plane, jedes Jahr 100 Millionen WebOS-Geräte zu verkaufen, darunter PCs, Drucker, Tablets und Smartphones. Bis Ende 2011 werde es eine WebOS-Version geben, auf die PCs per Browser zugreifen können.

Ziel sei es aber nicht, Windows zu ersetzen. „Um es ganz deutlich zu sagen, Microsoft ist ein großartiger Partner und wird weiterhin ein großartiger Partner sein“, sagte Apotheker. HP werde auch künftig PCs und Tablets mit Windows anbieten.

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Hewlett-Packard, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP setzt auf Cloud-Dienste und Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *