Android-Sicherheitstool von Google mit Trojaner infiziert

Der Schädling verbreitet sich über einen Online-Marktplatz eines chinesischen Drittanbieters. Er kann SMS-Nachrichten verschicken und Nutzerdaten auslesen. Der Code der Malware basiert auf einem auf Google Code gehosteten Open-Source-Projekt.

Symantec hat einen neuen Trojaner für Googles Mobilbetriebssystem Android entdeckt. Der Schädling tarnt sich als Version einer Sicherheitslösung, die Google seit dem vergangenen Wochenende verteilt, um Spuren schädlicher Apps von Android-Handys zu löschen.

Das manipulierte Tool ist Symantec zufolge nicht im offiziellen Android Market gelistet. Die Forscher fanden es in einem freien Online-Marktplatz eines chinesischen Drittanbieters. Im Unterschied zum offiziellen Sicherheitstool wird die manipulierte Anwendung auch nicht als Push-Update verteilt, sondern muss vom Nutzer manuell geladen und installiert werden.

Ein Unbekannter habe das sogenannte „Android Market Security Tool“ neu verpackt und dabei Code eingefügt, der in der Lage sei, SMS-Nachrichten zu verschicken, schreibt Symantec in einem Blogeintrag. Die Befehle dazu kämen von einem Webserver. Der Schadcode basiere zudem auf einem auf Google Code gehosteten Projekt, das unter der Apache-Lizenz angeboten werde. Nach Angaben von F-Secure kann die Malware auch die Telefonnummer eines Nutzers sowie die IMEI seines Handys auslesen.

Ein Google-Sprecher teilte auf Nachfrage lediglich mit: „Wir raten Android-Nutzern, nur Anwendungen zu installieren, die aus vertrauenswürdigen Quellen stammen.“

In der vergangenen Woche hatte Google mehr als 50 schädliche Applikationen aus dem Android Market verbannt, die einen „DroidDream“ genannten Schädling enthielten. Sie werden nun aus der Ferne von den rund 260.000 Android-Handys gelöscht, die die Apps heruntergeladen hatten.

Kaspersky hingegen kritisierte Anfang der Woche Googles Reaktion auf die Malware im Android Market. Die Implementierung des Sicherheitstools, das ohne Zustimmung des Nutzers ausgeführt werde, Root-Rechte besitze und erst andere Apps und danach sich selbst lösche, sei „extrem seltsam“. Zudem werde die eigentliche Sicherheitslücke, die DroidDream ausgenutzt habe, dadurch nicht geschlossen.

Im Unterschied zu Googles Sicherheitstool kann der neue Android-Trojaner auch SMS senden und empfangen (Bild: F-Secure).
Im Unterschied zu Googles Sicherheitstool kann der neue Android-Trojaner auch SMS senden und empfangen (Bild: F-Secure).

HIGHLIGHT

Malware für Android: echte Gefahr oder Übertreibung?

Antivirenhersteller warnen vor Schädlingen im Android Market und bieten kostenpflichtigen Schutz an. ZDNet erläutert, warum es faktisch keine Malware für das Google OS gibt, und ein Virenschutz nicht erforderlich ist.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Google, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Sicherheitstool von Google mit Trojaner infiziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *